X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Wird Deutschland die polnische Wirtschaft in die Rezession führen?

14.08.2019 14:18
Die sich verschlechternden globalen Handelsbedingungen werden die polnische Wirtschaft in Kürze beeinträchtigen. Die Frage sei nur - wann und wie sehr?
Die schlechten Ergebnisse der deutschen Industrie knnten bald auch die polnische Wirtschaft negativ beeinflussen.
Die schlechten Ergebnisse der deutschen Industrie könnten bald auch die polnische Wirtschaft negativ beeinflussen.Glow Images/East News

Am Dienstag stellte sich heraus, dass die Erwartungen an die deutsche Wirtschaft im August auf ein Rekordtief gefallen waren. Im August kündigte US-Präsident Donald Trump neue Zölle für Waren aus China an und im vergangenen Jahr drohte der US-Präsident auch, 25 Prozent Zölle auf in Europa hergestellte Autos zu erheben.

Das Nachrichtenportal Interia weist hierbei darauf hin, dass der wichtigste Autoexporteur für die USA Deutschland sei, und die USA und China zusammen die beiden größten Handelspartner Deutschlands seien. Alles, was zwischen diesen drei Ländern passiere, wirke sich bereits nicht nur unmittelbar auf Deutschland aus, sondern auch auf Polen, für das wiederum Berlin der größte Handelspartner sei, schreibt Interia. Selbst wenn polnische Unternehmen angesichts der Abschwächung der deutschen Wirtschaft versuchen würden, an andere Länder zu exportieren, würde das nicht viel bringen. In der Struktur der polnischen Exporte, setze sich die Hälfte aus sogenannten Vorleistungen und Halbfabrikaten zusammen, die dann weiterverarbeitet werden.

Diese Art von Export korreliere stark zwischen Deutschland und dem Rest der Welt. Berlins schwächelnde Wirtschaft werde daher alle ohne Ausweg mit runter in die Rezession ziehen, schreibt Interia.


interia/ps

Polen ist von der deutschen Wirtschaft nicht abhängig

12.08.2019 08:45
Laut einem aktuellen Bericht des Deutschen Statistikamts ist der Einbruch der deutschen Industrie der größte seit 10 Jahren. Trotzdem wäscht die polnische Wirtschaft. Wie ist das zu erklären?