X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Morawiecki: Polen hat nie auf deutsche Reparationen verzichtet

21.08.2019 14:52
Im August 2018 haben Experten der parlamentarischen Arbeitsgruppe für Reparationen vorläufige Berechnungen für die Verluste Polens vorgelegt: 850 Milliarden Dollar. 
Premierminister Mateusz Morawiecki
Premierminister Mateusz MorawieckiPAP/Marcin Obara

Polen hat nie auf deutsche Reparationen verzichtet, sagte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki in einem Interview für mehrere Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er betonte, dass Polen von Deutschland niemals eine angemessene Entschädigung für die Verluste im Zweiten Weltkrieg erhalten habe. Das ganze Interview wird am Donnerstag erscheinen.

Morawiecki wies das Argument Deutschlands zurück, dass Polen 1953 angeblich auf Reparationen aus Deutschland verzichtet habe. Der Ministerpräsident erklärte, dass die polnische Regierung die damaligen Verträge zwischen Polen und der DDR nicht anerkenne, da beide Länder Teil des Sowjetblocks waren.

Im August 2018 haben Experten der parlamentarischen Arbeitsgruppe für Reparationen vorläufige Berechnungen für die Verluste Polens vorgelegt. Demnach habe Polen infolge des Zweiten Weltkriegs von Seiten Deutschlands mehr als 5 Mio. polnischer Bürger verloren und die Zerstörung der Städte und Infrastruktur belaufe sich auf über 850 Milliarden Dollar.

Der Leiter der parlamentarischen Arbeitsgruppe für Reparationen, Arkadiusz Mularczyk, beruft sich bei seinen Berechnungen auf die Analysen der Kriegsentschädigungsbehörde aus dem Jahr 1947. Nach diesen Berechnungen wurde der Verlust damals auf 50 Mrd. USD, d.h. nach heutigem Währungswert - etwa 886 Mrd. USD geschätzt.

Die Studie, die vom Experten des Ausschusses, Józef-Menes, vorgestellt wurde, unterscheidet zwischen "Zerstörung von materiellem Kapital", "verdorbener Produktion und Dienstleistungen während der Besatzung", "Produktionsausfall in der Nachkriegszeit infolge von Kapitalzerstörung", "verlorenen Produktionsüberschüssen bei getöteten und verletzten Menschen" oder "Produktionsverlust aufgrund geringerer Produktivität der Kapitalrendite in Menschen in der Nachkriegszeit".

Menes beruf sich bei seinen Auswertungen auch auf ähnliche Berichte des Ministeriums für Kongressarbeiten der Londoner Regierung (September 1944), des Finanzministeriums (1951) und der Kommission für die Lösung des Problems der deutschen Entschädigungen (1970). Die Dokumente berücksichtigten die Fläche Polens von 1945, ohne die neu erhaltenen westlichen und nördlichen Gebiete, von insgesamt etwa 210.000 km².


IAR/jc