X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Mularczyk: Früher oder später muss man den deutschen Staat dazu zwingen, sich an den Verhandlungstisch zu setzen

29.11.2019 13:37
Die Frage der Kriegsreparationen an Polen bleibe "juristisch und politisch" offen.
Arkadiusz Mularczyk
Arkadiusz MularczykPolskie Radio

Die Frage der Kriegsreparationen an Polen bleibe "juristisch und politisch" offen, betont der Abgeordnete der Recht und Gerechtigkeit PiS Arkadiusz Mularczyk. Der Politiker kommentiert damit das Buch von Karl Heinz roth und Hartmut Ruebner, das Reparationen für Polen und Griechenland gewidmet ist. Laut den deutschen Historikern habe Polen keine ausreichende Entschädigung für die während des zweiten Weltkriegs erlittenen Verluste erhalten.

Im Interview mit dem Polnischen Rundfunk betont Mularczyk, dass Polen weitere Schritte unternehmen sollte, um Kriegsreparationen zu erhalten.

"Früher oder später muss man den deutschen Staat dazu zwingen, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und Polen wie einen Partner zu behandeln. Diese Frage kann man anders als mit Gewalt und Schnelligkeit, also in übertragenem Sinne anders als mit einem "Blitzkrieg" lösen. Stattdessen sollten die politischen Handlungen Polens, wie ein steter Tropfen den Stein höhlen. Wir müssen also unterschiedliche Gesellschaftsgruppen, Intelektuelle und Medien systematisch zu unseren Argumenten überzeugen und ihnen die Verluste sowie deren Konsequenzen mit Geduld erklären", so Mularczyk.

Die Thesen des Buches "Verdrängt - Vertagt - Zurückgewiesen: Die deutsche Reparationsschuld am Beispiel Polens und Griechenlands" hatte in ihrer Dienstagsausgabe die "Sueddeutsche Zeitung" präsentiert. Laut den Autoren könne sich die Reparationsschuld Deutschlands in Bezug auf Polen auf fast 5 Billionen Złoty belaufen. Laut Mularczyk ist die von den deutschen Historikern genannte Summe "sehr reell" und "kongruent mit einigen Kalkulationen".

Wie der Politiker erinnerte, sind laut einer Studie des Meinungsforschungsinstituts CBOS knapp 70 Prozent der befragten Polen der Meinung, dass Polen Entschädigungen für die während des II. Weltkriegs erlittenen Schäden von Deutschland fordern sollte.

IAR/adn