X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Premierminister: Die Vergangenheit muss für kommende Generationen eine Lehre für die Zukunft sein

06.12.2019 14:39
Dies ist auch der Hauptgrund, warum Polen (...) die österreichische Regierung auffordert, das vernachlässigte Gelände zu kaufen, das einst das ehemalige Konzentrationslager Gusen umfasste.
Premierminister Mateusz Morawiecki
Premierminister Mateusz Morawiecki PAP/Andrzej Grygiel

"Jedem Ort, an dem einst deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager errichtet wurden, sollte sowohl Respekt wie auch Sorge gezeigt werden, damit die Vergangenheit für kommende Generationen eine Lehre für die Zukunft sein wird", betonte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki während des Besuches der deutschen Bundeskanzlerin im ehemaligen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau.

"Dies ist auch der Hauptgrund, warum Polen zusammen mit anderen Staaten und ehemaligen Gefangenen die österreichische Regierung auffordert, das vernachlässigte Gelände zu kaufen, das einst das ehemalige Konzentrationslager Gusen umfasste. Jeder zweite Gefangene starb dort. [...] Insgesamt Staatsangehörige von mindestens 26 Ländern", sagte Morawiecki am Freitag.

Das Konzentrationslager Mauthausen-Gusen ist einer der Orte, an dem während des Zweiten Weltkriegs die meisten polnischen Bürger ums Leben gekommen waren. Insgesamt waren hier zwischen 190 und 335 Tausend Menschen inhaftiert, wovon zwischen 71 und 122 Tausend ums Leben gekommen sind. Polen machten 25 Prozent aller Häftlinge aus und waren damit die größte Volksgruppe im Lager. An zweiter Stelle befanden sich Bürger der Sowjetunion und sowjetische Kriegsgefangene, dann Juden, Deutsche, Österreicher und Franzosen.


PAP/ps