X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen bereit Überreste vom KZ Gusen zu kaufen

10.12.2019 11:56
Polen ist bereit Überreste des ehemaligen KZ-Außenlagers Gusen zu kaufen. Dies kündigte Polens Premierministers Mateusz Morawiecki an.
Polens Premierminister Mateusz Morawiecki
Polens Premierminister Mateusz MorawieckiBild: PAP/Wojtek Jargiło

Polen ist bereit Überreste des ehemaligen KZ-Außenlagers Gusen zu kaufen. Dies kündigte Polens Premierministers Mateusz Morawiecki an. Konkret geht es um das frühere Außenlager Gusen des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen. Es sollte damit in einen würdigen Ort des Gedenkens verwandelt werden, sagte Polens Premier. Die polnische Regierung vertritt die Meinung, dass an die brutale Ausrottung der polnischen Intelligenz nicht ausreichend erinnert. Die Initiative resultiere aus mangelnder Fortschritte und Verschiebung einer klaren Stellungnahme der österreichischen Seite. In dem Außenlager sind von den Nazis besonders viele polnische Intellektuelle und Offiziere im Rahmen der so genannten Intelligenzaktion ums Leben gekommen.

Polen geht davon aus, dass jene Länder auf dessen Territorium sich Gedenkstätten befinden, sich um deren Erhalt und Pflege einsetzten sollte. Polen erfülle diese Aufgabe und fordere das Gleiche von anderen Staaten, heißt es in einer Erklärung der polnischen Regierung.

Barbara Glück vom Mauthausen-Memorial gibt zwar zu, dass die Gedenkstätte künftig aufgewertet werden müsste, geht aber davon aus, dass die österreichische Regierung die  Grundstücke kaufen sollte. Ein Großteil der Grundstücke des einstigen Konzentrationslagers Gusen ist momentan im Privatbesitz. Nachdem ein Teil der Privateigentümer eine Verkaufsbereitschaft signalisiert hatte, habe das österreichsiche Innenministerium 2018 eine Machbarkeitsstudie als Entscheidungsgrundlage „zum weiteren Umgang mit dem Gedenken in Gusen“ in Auftrag gegeben. Derzeit prüfe man die Optionen. Konkretes ist bislang aber nicht bekannt.

iar/kk/kl