X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Krakauer Krippenkunst in Wien

13.12.2019 12:32
Der Brauch aus kleine Kunstwerke zu basteln, ist ein wichtiger Bestandteil der Krakauer Folklore. Mit dem Bau beschäftigten sich traditionell die im Winter arbeitslosen Maurermeister.
Die Faberg-Eier unter Krippen
Die Fabergé-Eier unter Krippenpraszkiewicz / Shutterstock

Krakauer Krippen werden derzeit in der Galerie des Polnischen Instituts in Wien gezeigt. Die Ausstellung zeigt die schönsten Exemplare, gebastelt aus Pappe, Glitter und Aluminiumfolie und schildert die Geschichte hinter den kleinen Kunstwerken.

Die Krakauer Krippenkunst wurde im 19. Jahrhundert entwickelt und wird bis heute kontinuierlich weitergeführt. Ursprünglich waren es Handwerker aus dem Krakauer Umland, die sich mit der Krippenherstellung befassten. Die Käuferschaft war vornehmlich die lokale Bürgerschicht, die sich um die Weihnachtszeit ihre Häuser gern mit Krippen dekorierte.

Krakauer Krippen sind eine Konstruktion, die die biblische Weihnachtsszene der Christgeburt in einer Umgebung darstellt, die auf die bekanntesten Denkmäler von Krakau verweist. Häufig werden durch Figuren in der Krippe historische und zeitgenössische soziale Ereignisse im Zusammenhang mit dem Leben in Krakau sowie Ereignissen aus dem Land und der Welt dargestellt.

Tradition wird fortgesetzt

Jedes Jahr treffen sich Krippenbauer am ersten Donnerstag im Dezember auf dem Hauptmarkt in Krakau, um ihre Werke zu präsentieren und diese von Experten bewerten zu lassen. Der Wettbewerb findet seit 1937 zyklisch statt. Unterbrochen wurde die Tradition nur auf Dauer des Zweiten Weltkriegs.

Am 29. November 2018 wurde die Krakauer Krippenkunst in die Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit eingetragen.

Die aktuelle Ausstellung zeigt ausgewählte Krippen aus der Kollektion des Krakauer Museums, viele davon sind preisgekrönte Siegerprunkstücke.


PR/jc