X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

WHO-Experten sollen weiteres Vorgehen gegen das neuartige Coronavirus beraten

06.02.2020 10:45
Im Kampf gegen das Coronavirus treffen sich kommende Woche in Genf hunderte Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO.
Mehr als 24 Tausend Menschen haben sich mit dem Virus infiziert.
Mehr als 24 Tausend Menschen haben sich mit dem Virus infiziert. PAP/EPA

Im Kampf gegen das Coronavirus treffen sich kommende Woche in Genf hunderte Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO. Bei der Zusammenkunft sollen Prioritäten bei der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung des Virus gesetzt werden, teilte die WHO am Mittwoch mit.

"Es gibt keine nachgewiesenen, wirksamen Therapien gegen das neue Coronavirus. Aber nach dem, was wir während früherer Coronavirus-Epidemien gesehen haben und nach dem, was wir jetzt sehen, sind hohe Standards der Intensivpflege nötig", sagte Mike Ryan, Leiter des WHO-Notfallprogramms.

Nach Angaben von WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus soll ein internationales Team unter Leitung der Organisation sehr bald nach China aufbrechen, um mit den dortigen Behörden bei der Bewältigung des Virus zusammenzuarbeiten. Details nannte er aber nicht.

An dem seit Wochen grassierenden Coronavirus sind mittlerweile fast 500 Menschen gestorben. Nach den Philippinen meldete Hongkong den zweiten Todesfall außerhalb des chinesischen Festlandes. Die meisten Opfer gibt es in der Provinz Hubei und ihrer abgeriegelten Hauptstadt Wuhan. Die Zahl der Infektionen wuchs zuletzt auf mehr als 24.000 an.


reuters/IAR/jc