X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Gespräche zu Drei-Meeres-Fonds auf der Zielgeraden

13.02.2020 14:35
Geht es nach der Aufsichtsratsvorsitzenden des Fonds Beata Daszyńska-Muzyczka, befinden sich die Gespräche mit den Investitionsberatern, die künftig Investoren für den Fonds gewinnen sollen, auf der Zielgeraden. 
Sesja gospodarcza Infrastruktura, transport, energetyka na Szczycie Inicjatywy Trójmorza w Warszawie
Sesja gospodarcza "Infrastruktura, transport, energetyka" na Szczycie Inicjatywy Trójmorza w WarszawiePAP/Radek Pietruszka

Drei-Meeres-Fonds immer näher. Geht es nach der Aufsichtsratsvorsitzenden des Fonds Beata Daszyńska-Muzyczka, befinden sich die Gespräche mit den Investitionsberatern, die Investoren für den Fonds gewinnen sollen, auf der Zielgeraden. “Wir sprechen derzeit mit Credit Suisse Energy Infrastructure Partners und Amber Infrastructure”, sagte Daszyńska-Muzyczka für die polnische Presseagentur PAP. Zuvor hatte eine Delegation des Fonds, wie Daszyńska-Muzyczka betonte, auch in den USA unter anderem bei Treffen mit Vertretern des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank, sowie mit Kongressabgeordneten und dem Atlantikrat für das Potential der Drei-Meeres-Region geworben. “Wir wollten die Bedeutung der Zusammenarbeit in der Region, die gemeinsame Geschichte der Länder der Drei-Meeres-Initiative vorstellen, vom Zweiten Weltkrieg bis zur Zerstörung durch den Kommunismus, die zu enormen Infrastrukturmängeln führte”, so Daszyńska-Muzyczka. 

 

An den Treffen haben auch Vertreter der rumänischen Exim Bank teilgenommen, die Mitbegründer des Drei-Meere-Fonds ist, sowie Vertreter der Tschechischen Republik, Lettlands und Estlands. Laut der Präsidentin der BGK war der Besuch eine Gelegenheit, internationalen Institutionen zu erklären, wie wichtig es ist, die Infrastruktur auf der Nord-Süd-Achse in der Region zu stärken.

IAR/ps/adn