X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Außenminister Czaputowicz feiert 100 Jahre polnisch-finnischer Beziehungen in Helsinki

14.02.2020 10:00
Finnland ist ein wichtiger Partner Polens und der Dialog beider Länder ist konstruktiv - sagte Außenminister Jacek Czaputowicz am Donnerstag während seines Besuchs in Finnland gegenüber seinem finnischen Amtskollegen Pekka Haavisto.
Minister spraw zagranicznych Jacek Czaputowicz
Minister spraw zagranicznych Jacek CzaputowiczPAP/Wojciech Olkuśnik


Bilaterale Zusammenarbeit, die Sicherheit Europas, die Situation im Nahen Osten, die Östliche Partnerschaft sowie die Fortsetzung der EU-Erweiterungspolitik – das waren die Hauptthemen des zweitägigen Besuchs von Außenminister Jacek Czaputowicz im Helsinki zum 100. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Polen und Finnland.

Wie der polnische Außenminister vor Journalisten betonte, würden Polen und Finnland unter anderem dieselbe Position zur EU-Erweiterung teilen. Er lud Haavisto daher ein, in naher Zukunft einen gemeinsamen Besuch - unter den sogenannten Freunden der Erweiterung - in Albanien und Nordmazedonien abzustatten, die eine EU-Mitgliedschaft anstreben.

Der polnische Außenminister erklärte zudem, dass Warschau besonders die finnischen Bemühungen zur Stärkung der Sicherheit und Stabilität im Ostsee-Raum sowie die Rolle Finnlands bei der Zusammenarbeit zwischen der NATO und der EU begrüßt. „100 Jahre nach dem Aufbau (diplomatischer) Beziehungen sind Polen und Finnland immer noch durch Freundschaft verbunden. (...) Unsere Länder leisten als Partner, EU-Mitglieder und aktive Mitglieder multilateraler Foren einen wesentlichen Beitrag zur Lösung regionaler und globaler Probleme“, erklärte Czaputowicz in seiner Rede zum 100. Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern.

IAR/ps/adn