X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Schutzpaket könnte verlängert werden

26.03.2020 13:48
Die polnische Regierung hat am Mittwoch einen massiven Konjunkturplan verabschiedet, der das Land vor den Folgen der Coronavirus-Krise schützen soll. 
Jadwiga Emilewicz, minister rozwoju
Jadwiga Emilewicz, minister rozwojuTwitter/PremierRP

Die polnische Regierung hat am Mittwoch einen massiven Konjunkturplan verabschiedet, der das Land vor den Folgen der Coronavirus-Krise schützen soll.

Wie Entwicklungsminister Jadwiga Emilewicz am Donnerstag erklärte, seien die Behörden bereit, den "Schutzschirm" über den ursprünglichen Zeitraum von drei Monaten hinaus auszudehnen, falls die Krise anhalten sollte.

"Im Moment sind wir alle auf drei Monate eingestellt, aber wenn sich die Situation ändert sind wir bereit, das Angebot an Unterstützung zu erweitern", erklärte Emilewicz.

Ziel der Spezialmaßnahmen sei es, sofortige Lösungen einzuführen, die die negativen Auswirkungen der Pandemie und die damit verbundene Rezession für polnische Arbeiter und Unternehmen zu begrenzen, betonte Emilewicz.

Hier sind die wichtigsten Punkte des Programms:

1. In Unternehmen mit Problemen übernimmt der Staat die Finanzierung von 40% des Gehalts

2. Der Staat wird fast die Hälfte des Gehalts eines vorübergehend pausierten Arbeitnehmers abdecken

3. Selbstständige, Vertrags- und Werkangestellte erhalten bei einem Einkommensrückgang eine einmalige Auszahlung von ca. 500 Euro

4. Das Amt für Konkurrenz- und Verbraucherschutz schützt vor ungerechtfertigten Preiserhöhungen und rechtswidrigen Praktiken auf dem Markt für Gelddarlehen

5. Kleine und mittlere Unternehmen werden in der Lage sein, eine Verlängerung der Betriebsmittelkredite zu erhalten, die mit 80 Prozent de-minimis-Beihilfe-Regelungen der Nationalem Entwicklungsbank BGK gesichert sind

6. Kleinunternehmen mit bis zu 9 Mitarbeitern können vom Arbeitsfonds einen zinsgünstigen Kredit von bis zu 1250 EUR für 12 Monate erhalten

7. Das Gesundheitswesen erhält zusätzliche Mittel in Höhe von 1,8 Mrd. EUR zur Bekämpfung der SARS-CoV-2-Epidemie

8. Arbeiter aus der Ukraine erhalten eine automatische Verlängerung von Visa und Arbeitserlaubnissen.

Der Antikrisen-Schild ist ein Paket unterschiedlicher Instrumente, deren Wert sich insgesamt auf 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, also auf 212 Milliarden Złoty beläuft. Denn wie die Regierung zugibt, zieht die Coronavirus-Pandemie das Risiko der größten makroökonomischen Krise in der Geschichte der Weltwirtschaft und der ersten Rezession im freien Polen nach sich. 


IAR/jc