X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

76. Jahrestag des Warschauer Aufstands

01.08.2020 08:29
Zu den Waffen gegriffen haben am 1. August 1944 ca. 25 Tausend Soldaten der polnischen Untergrundarmee AK.
Koloryzowane zdjęcia uczestników Powstania Warszawskiego  Mikołaj Kaczmarek - Kolor historii  na podstawie fotografii Juliena Bryana
Koloryzowane zdjęcia uczestników Powstania Warszawskiego / Mikołaj Kaczmarek - Kolor historii / na podstawie fotografii Juliena BryanaFacebook.com/KolorHistorii

Heute jährt sich zum 76. Mal der Ausbruch des Warschauer Aufstands. Zu den Waffen gegriffen haben damals ca. 25 Tausend Soldaten der polnischen Untergrundarmee- nur jeder sechste der Freiwilligen hatte zu Beginn der Kämpfe eine Schusswaffe.

Die Gedenkfeierlichkeiten beginnen mit einer Schweigeminute zur so genannten "godzina W"- der um 17: 00 Uhr anfallenden Stunde W (wie "Wybuch" - "Ausbruch"), die den Ausbruch des Aufstands markiert. Die Uhrzeit selbst war kein Zufall, erklärt Historiker Paweł Ukielski.

"Der Überraschungseffekt ist in den frühen Morgenstunden, wenn die Patrouillien müde sind, immer am sichersten. Hier haben die Aufständischen am Nachmittag zugeschlagen. In Warschau wurde doch die Polizeistunde verhängt. In der Nacht wäre es deshalb schwierig, unbeobachtet viele Menschen zu mobilisieren. Man kam zu dem Schluss, dass die Stunde W, 17 Uhr Nachmittags, der beste Moment für den Anfang der Aktion ist."

Weiß-rote Euphorie 

Am 1. August 1944 wehten in Warschau zum ersten Mal seit 5 Jahren weiß- rote Fahnen. Auf den Straßen herrschte Euphorie, erinnern sich ehemalige Aufständische.

"Es herrschte Freiheit. Enthusiasmus war überall zu spüren, nicht nur unter den Aufständischen. Ich kann mich noch erinnern, als die Menschen in der Innenstadt nach unserer Aktion gemeinsam gesungen haben."

Die Widerständler kämpften 63 Tage bevor sie angesichts der aussichtslosen Situation kapitulierten. Laut Ukielski war die militärische Auflehnung gegen die starken Deutschen hoffnungslos.

"Anfangs verzeichnete die Heimatarmee Erfolge. Man rechnete damit, dass die Kämpfe einige Tage dauern werden, bis zum Anrücken der Roten Armee. Aber Stalin hat befohlen, die Kampfhandlungen in Warschau einzustellen. Die Kämpfe zogen sich in die Länge, es stieg die Zahl der Opfer unter der Zivilbevölkerung. Die Rote Armee hat es den Deutschen erlaubt, den Aufstand zu unterdrücken."

Der Aufstand dauerte 63 Tage. Von 50 Tausend jungen Widerstandskämpfern wurden 17 Tausend getötet und 25 Tausend verletzt. Unter der Warschauer Zivilbevölkerung forderten die Kämpfe 150 Tausend Opfer. Die deutsche Seite verlor 10 Tausend Soldaten.

Den ganzen heutigen Tag über erleuchten an Gedenkorten Kerzen und Grablichter. Nachkommen und Zeitzeugen schmücken sie mit weiß-roten Blumen. Mit einer Feldmesse und einem Appell zu Ehren der Gefallenen wird an die tausenden Toten im ungleichen Kampf gegen die Naziherrschaft erinnert.


IAR/jc