X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen schickt Hilfe nach Beirut

05.08.2020 12:53
"Wir können und werden solche Tragödien nicht gleichgültig hinnehmen! Zusammen (...) haben wir beschlossen, Hilfe nach Beirut zu schicken", teilte Premierminister Mateusz Morawiecki am Mittwoch auf Facebook mit.
Premierminister Mateusz Morawiecki
Premierminister Mateusz MorawieckiPAP/Radek Pietruszka

Premierminister Mateusz Morawiecki kündigte am Mittwoch an, dass die polnische Regierung Hilfe nach Beirut schicken werde, wo am Dienstag eine Explosion stattfand, bei der mindestens hundert Menschen getötet wurden.

"Die gestrige Explosion im Libanon hat nicht nur Beirut erschüttert. Dramatische Fotos der Explosion gingen um die Welt. Wir können und werden solche Tragödien nicht gleichgültig hinnehmen! Zusammen (...) haben wir beschlossen, Hilfe nach Beirut zu schicken", teilte Premierminister Mateusz Morawiecki am Mittwoch auf Facebook mit.

Zuvor hatte das Hauptquartier der staatlichen Feuerwehr bekannt gegeben, dass es bereit sei, sofort zu Rettungsaktionen im Libanon aufzubrechen. Insgesamt ca. 50 Rettungshelfer mit 4 Hunden und einem chemischen Rettungsmodul könnten entsendet werden. Der Regierungschef teilte auf einer Pressekonferenz mit, dass Polen zunächst medizinisches Material zur Verfügung stellen werde.

"Nach Rücksprache mit der libanesischen Seite werden wir auch erfahrene polnische Rettungshelfer entsenden, die wiederholt an Katastrophenorten geholfen haben. Die polnische Solidarität ist ein Merkmal, das wir mit der ganzen Welt teilen wollen", fügte der Premierminister hinzu.

Eine verheerende Explosion im Hafenlager von Beirut, in dem hochexplosives Material gelagert wurde, erschütterte die Hauptstadt am Dienstag, tötete mindestens 100 Menschen und verletzte fast 4.000. Es wird erwartet, dass die Zahl der Opfer steigen werde, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Es gibt keine Berichte über Polen, die bei der Explosion verletzt wurden, informiert das polnische Außenministerium.


PAP/IAR/ps