X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen und die USA schließen Kernenergie-Abkommen

20.10.2020 08:59
Polen und die Vereinigten Staaten haben am Montag auf dem Drei-Meere-Gipfel in Tallinn ein zwischenstaatliches Abkommen unterzeichnet, das die Zusammenarbeit bei der Entwicklung der zivilen Kernenergie in Polen vorsieht.
Zdjęcie ilustracyjne.
Zdjęcie ilustracyjne.ricochet64/ Shutterstock

Der Deal wurde unterzeichnet, als der polnische Präsident Andrzej Duda an einem Gipfeltreffen der Länder der Drei-Meere-Initiative in der estnischen Hauptstadt Tallinn teilnahm. Während des Gipfels führte der polnische Staatssekretär für strategische Energieinfrastruktur, Piotr Naimski, Gespräche mit dem US-Energieminister Dan Brouillette. Die Gespräche gipfelten in der Unterzeichnung eines bilateralen Abkommens im Rahmen der Pläne zur Entwicklung einer zivilen Atomkraftindustrie in Polen.

Im Rahmen des Dokuments wird erwartet, dass Polen und die Vereinigten Staaten innerhalb von 18 Monaten einen gemeinsamen Bericht vorlegen, auf dessen Grundlage die polnische Regierung eine endgültige Wahl des internationalen Partners treffen wird, um ein Programm zur Entwicklung der Kernenergie im Land durchzuführen, teilten polnische Beamte mit. Die Vereinigten Staaten haben sich verpflichtet, Polen bei der Entwicklung seines zivilen Kernkraftsektors und der 5G-Technologie zu unterstützen. Dies wurde im Juni von den Präsidenten der beiden Länder in Washington gemeinsam erklärt.

Nach Gesprächen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda im Weißen Haus sagte US-Chef Donald Trump damals auf einer Pressekonferenz, dass die beiden Länder daran arbeiten, "ein Abkommen zu schließen, das die Entwicklung von Kernkraftwerken in Polen erleichtern würde". "Sie werden bei einem unserer sehr großen Unternehmen, sehr gute Technologien einkaufen, um eine zivile Kernenergie in Gang zu setzen", sagte Trump zu der Zeit.

Polen und die Vereinigten Staaten haben im Juni letzten Jahres eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit in der zivilen Kernenergie unterzeichnet.


pap/ps