X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Sasin: Wir wollen einen erneuten Lockdown verhindern

21.10.2020 12:30
Eine gute Wirtschaft ist auch ein gut funktionierendes Gesundheitssystem, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Jacek Sasin.
Wicepremier Jacek Sasin
Wicepremier Jacek SasinGrzegorz Banaszak/REPORTER

Wir wollen einen erneuten Lockdown verhindern, sagte im Dritten Programm des Polnischen Rundfunks der stellvertretende Ministerpräsident Jacek Sasin.

"Das Einfrieren der Wirtschaft im Frühjahr war eine negative Erfahrung für die Wirtschaft und war für den Haushalt sehr kostspielig", sagte er und fügte hinzu, dass die Regierung alles tun werde, um den momentanen wirtschaftlichen Aufschwung nicht zu drosseln.

"Im September haben wir einen deutlichen Aufschwung der Wirtschaft verzeichnet und es wäre wichtig diesen Trend nicht zu begrenzen, weil eine gute Wirtschaft auch ein gut funktionierendes Gesundheitssystem bedeutet. Ohne Geld wird der Kampf gegen COVID unmöglich", sagte er am Mittwoch.

Wie der Minister hinzufügte, wurden bereits 145 Milliarden Zloty an Unternehmer im Rahmen des Corona-Schutzschildes ausgezahlt.

10 000 Neuinfektionen an einem Tag

Am Mittwoch wurden mehr als 10 000 Neuinfektionen binnen der letzten 24 Stunden gemeldet. Im gleichen Zeitraum starben 130 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus. Insgesamt wurden mehr als 202 000 Menschen positiv auf das Virus getestet, 3851 sind bisher an der COVID-19-Erkrankung gestorben.

Von den am Mittwoch bestätigten neuen Fällen befanden sich 1315 in Kleinpolen. In Warschau und Umgebung stieg die Zahl auf 1162. Momentan befinden sich 9439 COVID-19-Patienten in Krankenhäusern, 757 davon werden künstlich beatmet, weitere 335 060 Personen stehen wegen möglicher Coronavirus-Infektion unter Quarantäne.

Wegen der rapiden Ausbreitung der Infektionen gilt im gesamten Land eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. In sogenannten roten Zonen sind die Auflagen strenger, unter anderem müssen Bars und Restaurants nun um 21.00 Uhr schließen.


IAR/jc