X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Regierung bereitet sich auf "das schlimmste vor"

29.10.2020 14:55
Ein Lockdown der Wirtschaft ist derzeit ausgeschlossen, sagte Premierminister Mateusz Morawiecki. "Solange es möglich sein wird, werden wir die Wirtschaft nicht schließen."
Mateusz Morawiecki
Mateusz Morawiecki PAP/Radek Pietruszka

Solange es möglich sein wird, werden wir die Wirtschaft nicht schließen, sagte Polens Premierminister am Donnerstag. Wie Mateusz Morawiecki betonte, werden die Behörden sich bemühen, keinen Lockdown einzuführen, solange die Umstände dies zulassen. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass seine Regierung das Land auf das "schlimmste vorbereitet".

Das Gesundheitsministerium hat am Donnerstag 20 156 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet und damit einen weiteren 24-Stunden-Ansteckungsrekord. 301 Personen sind in dem Zeitraum gestorben.

In Reaktion auf die steigenden Infektionszahlen befindet sich ganz Polen in der "roten Zone". Restaurants dürfen nur Essen zum Mitnehmen anbieten, auch Treffen von mehr als fünf Personen sind untersagt, außer denjenigen, die gemeinsam wohnen oder arbeiten. Außerdem gilt im öffentlichen Raum Maskenpflicht.

"Ich bitte alle zur Einhaltung der Sicherheitsregeln und der sozialen Disziplin", appellierte Morawiecki während seiner Pressekonferenz. "Wir bereiten den polnischen Staat auf ein sehr schlechtes Szenario vor (…) das Feldkrankenhaus im Nationalstadion ist ein Zeugnis dafür, dass der Staat alles tut und tun wird, um die Polen behandeln zu können."

Der Bau sei eine vorbeugende Maßnahme für den Fall eines weiteren Anstiegs der Infektionszahlen, fügte der Premierminister hinzu.

Das temporäre Krankenhaus soll zunächst 300 Betten haben, die Zahl soll jedoch später auf 1200 erhöht werden. Außerdem sollen weitere provisorische Krankenhäuser folgen.


IAR/jc