X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Britischer Abgeordneter: Deutschland gefährdet durch NS2 seine NATO-Verbündeten

13.01.2021 13:05
Durch das Nord-Stream 2-Projekt setzt Deutschland seine NATO-Verbündeten der Bedrohung durch Russland aus. London sollte Mut zeigen und Sanktionen gegen das Projekt verhängen - glaubt Daniel Kawczyński, britischer Abgeordneter polnischer Herkunft.
Daniel Kawczynski
Daniel KawczynskiPAP/Marcin Kmieciński

Durch das Nord-Stream 2-Projekt setzt Deutschland seine NATO-Verbündeten der Bedrohung durch Russland aus. London sollte Mut zeigen und Sanktionen gegen das Projekt verhängen - glaubt Daniel Kawczyński, britischer Abgeordneter polnischer Herkunft.

- In der Zeit nach dem Brexit können wir auf unserem Kontinent echte Führungsqualitäten zeigen - die Drei-Meere-Initiative unterstützen und Sanktionen gegen die Nord-Stream 2 verhängen. Jetzt, da wir nicht mehr an die Mitgliedschaft in der Europäischen Union gebunden sind, sollten wir in die Fußstapfen unserer amerikanischen Freunde treten und allen Beteiligten Unternehmen Sanktionen auferlegen - sagte Kawczyński im House of Commons. Er fügte hinzu, dass diese umstrittene Investition für viele Politiker der Drei-Meere-Initiative ein ernstes Problem darstellt.

Der Abgeordnete betonte auch die Bedrohungen, die sich aus der Umsetzung des Projekts ergeben.

- Diese Unterwasser-Gasleitung, die Deutschland direkt nach Russland baut und dabei alle Gas- und Ölnetze umgeht, die durch die Gebiete unserer NATO-Partner verlaufen, ist äußerst gefährlich - sagte er. Laut Kawczyński könnte dies viele Länder zusätzlichem Druck durch Moskau und einer "Energie-Erpressung" aussetzen - ein Instrument, "das die Russen in der Vergangenheit erfolgreich eingesetzt haben".

Der Abgeordnete polnischer Herkunft appellierte an die britische Regierung, entschlossene Maßnahmen zu ergreifen, und erinnerte an die Sanktionen der Vereinigten Staaten, die zur Einstellung des Baus der Rohrleitung führen. Kawczyński forderte das britische Kabinett auf, "den gleichen Mut und die gleiche Entschlossenheit" zu zeigen wie die Amerikaner, die "die Deutschen herausfordern". Der Punkt sei, dass Berlin durch die Umsetzung dieses "hoch riskanten Projekts für die zukünftige Sicherheit unseres Kontinents" aufhören sollten, auch andere NATO-Mitglieder zu gefährden.


energetyka24/ps