X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polens größter prähistorischer Friedhof entdeckt

08.03.2021 08:20
Archäologen haben mit Hilfe von Satellitenbildern einen der größten Megalith-Friedhöfe in Polen gefunden.
Die Grber sind zwischen 40 und 50 Meter lang und ihre Seitenwnde mit Holzpalisaden verstrkt.
Die Gräber sind zwischen 40 und 50 Meter lang und ihre Seitenwände mit Holzpalisaden verstärkt.Jan Bulas

Der Krakauer Forscher Jan Bulas hat mit Hilfe von Satellitenbildern Anomalien auf einem Feld in der Gemeinde Dębiany in der Nähe der Stadt Sandomierz im Südosten Polens aufgedeckt. Darunter den Umriss eines viereckigen Fundaments, das von einem Graben umgeben war.

Am Ort des Fundes wurden magnetischen Untersuchungen durchgeführt, die es ermöglicht haben, den Grundriss des Fundaments zu identifizieren und Megalith-Gräber zu entdecken, von denen angenommen wird, dass sie etwa 5.500 Jahre alt sind.


Archäologen schätzen, dass sich auf dem Gelände über ein Dutzend Gräber befinden können - falls sie mit derselben Dichte über die gesamte Grabstätte verteilt sind. Archäologen schätzen, dass sich auf dem Gelände über ein Dutzend Gräber befinden können - falls sie mit derselben Dichte über die gesamte Grabstätte verteilt sind.

Die Gräber sind zwischen 40 und 50 Meter lang und ihre Seitenwände mit Holzpalisaden verstärkt. Die Gräber enthalten auch Eingänge zu einer Art Grabkapelle.

Die Archäologen haben ihre Entdeckung „Megaxylons“ benannt, nach einem Begriff, der sich aus zwei griechischen Wörtern ableitet, „Mega“ (groß) und „Xylos“ (Holz). Die Archäologen haben ihre Entdeckung „Megaxylons“ benannt, nach einem Begriff, der sich aus zwei griechischen Wörtern ableitet, „Mega“ (groß) und „Xylos“ (Holz).

Einer der Archäologen, Marcin Przybyła sagte, dass die meisten Überreste der Verstorbenen und ihre Ausrüstung aus den Gräbern wahrscheinlich entfernt wurden, als der Friedhof noch in Betrieb war.

„Es war eine rituelle Gewohnheit, die zu dieser Zeit oft auf Friedhöfen vorzufinden war“, so der Forscher.

Angesichts der Bedeutung der Entdeckung wird erwartet, dass die archäologische Forschung auf diesem Gebiet in den kommenden Jahren fortgesetzt wird, um mehr Licht auf die alte Grabstätte zu werfen.


pap/tfn/ps