X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

"Politische Operation, die sich in eine Militäroperation verwandeln kann"

16.04.2021 11:27
Bei Russlands Manövern an der Grenze zur Ukraine handle es sich um eine Operation politischer Natur, sagt der Chef des Büros für internationale Politik in der Präsidialkanzlei, Krzysztof Szczerski.
Krzysztof Szczerski
Krzysztof Szczerski Prezydent.pl

Bei Russlands Manövern an der Grenze zur Ukraine handle es sich um eine Operation politischer Natur, sagt der Chef des Büros für internationale Politik in der Präsidialkanzlei, Krzysztof Szczerski. Dies, so Szczerski, bedeute nicht, dass sie sich nicht in eine Militäroperation verwandeln werden. Geht es nach Szczerski, teste Russland derzeit die Reaktionen des Westens, der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten und der Ukraine sowie die Möglichkeit weiterer Zugeständnisse ohne Krieg.

Dies sei unter anderem an dem Einsatz von Militäreinheiten zur Kontrolle der Wasserzufuhr auf der Krim durch Russland zu sehen. “Das ist ein wichtiges Signal. Es bedeutet, dass Russland Militäroperationen durchführt und durchführen wird, um politische Resultate zu erreichen”, so Szczerski. 

Eine ähnliche Strategie, so der Politiker, könnte auch auf der NATO-Ostflanke eingesetzt werden. Die Gefahr für die Flanke würden unter anderem die Worte des russischen Verteidigungsministers deutlich machen, der sagte, dass das, was an der Ostgrenze der Ukraine geschieht, das Ergebnis der Erweiterung der Ostflanke der NATO sei. Vor diesem Hintergrund sei das Bündnis zwischen Polen und den USA sowie die Anwesenheit amerikanischer Soldaten in Polen besonders wichtig, so der Politiker. 

In den letzten Wochen hat Russland die größten Streitkräfte seit 2014 an den Ostgrenzen der Ukraine versammelt. Darüber hinaus eskalieren pro-russische Truppen auch im Donbass die Spannungen. Laut den ukrainischen Behörden provozieren russische Militärschiffe im Asowschen Meer ukrainische Marineeinheiten.

IAR/adn