X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Vor 40. Jahren schoß Ali Ağca auf Johannes Paul II.

13.05.2021 06:00
Am 13. Mai vor 38 Jahren wurde das Attentat auf den heiligen Johannes Paul II. verübt.
Der Trke Ali Agca schoss 1981 auf dem Petersplatz in Rom auf den Papst und verletzte ihn schwer.
Der Türke Ali Agca schoss 1981 auf dem Petersplatz in Rom auf den Papst und verletzte ihn schwer.Oddział IPN w Katowicach & Instytut Gość Media

Am 13. Mai vor 40 Jahren wurde das Attentat auf den heiligen Johannes Paul II. verübt. Der Papst fuhr im offenen Papstmobil über den Petersplatz und begrüßte die Gläubigen von seinem Fahrzeug aus. Plötzlich fielen drei Schüsse und verletzten den Papst schwer. Der Attentäter war der Türke Ali Ağca. Bereits auf dem Weg ins Krankenhaus habe Johannes Paul II. dem Attentäter vergeben, erinnerte sich vor Jahren der emeritierte Erzbischof von Krakau Stanisław Kardinal Dziwisz.

"Ich habe gehört wie er dem Attentäter vergeben hat. Der Papst dankte auch seinen Ärzten, die ihr eigenes Blut für ihn gespendet haben."

Während des Pontifikats von Johannes Paul II. waren insgesamt 15 Anschläge auf ihn vereitelt worden.

Mehmet Ali Ağca wurde im Juli 1981 zu Lebenslanger Haft verurteilt. 2000 wurde er von dem italienischen Gefängnis entlassen und der Türkei übergeben, wo er eine Strafe für Mord absaß. Am 18. Januar 2010 wurde er aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Sincan bei Ankara entlassen.

Am 27. Dezember 2014 legte Ağca im Petersdom zwei Sträuße weißer Rosen am Grab von Johannes Paul II. nieder.

IAR/jc