X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Pilecki-Institut inauguriert Internationalen Witold Pilecki Preis

13.05.2021 13:00
Der Preis wird anlässlich des 120. Geburtstages des Rittmeisters ins Leben gerufen und jährlich für Bücher in polnischer oder englischer Sprache in drei Kategorien vergeben.
zdjęcie  ilustracyjne
zdjęcie ilustracyjneinstytutpileckiego.pl

Das Pilecki-Institut inauguriert den Internationalen Witold Pilecki Preis. Der Preis wird anlässlich des 120. Geburtstages des Rittmeisters ins Leben gerufen und jährlich für Bücher in polnischer oder englischer Sprache in drei Kategorien vergeben: wissenschaftliche historische Veröffentlichung, historische Reportage und ein Reporterbuch, das den Verlauf zeitgenössischer bewaffneter Konflikte sowie Orte zeigt, in denen die Menschenwürde besonders bedroht ist.

Geht es nach dem Direktor des Instituts, Wojciech Kozłowski, soll der neue Preis in erster Linie dazu inspirieren, über Totalitarismen zu schreiben. "Als Forschungsinstitut, das sich mit der polnischen Erfahrung zweier Totalitarismen im 20. Jahrhundert befasst, sind wir davon überzeugt, dass dieses Forschungsfeld äußerst wichtig ist, und die Auszeichnung, die wir ins Leben rufen, wird ein zusätzlicher Anreiz sein, in dieses Forschungsfeld einzusteigen und sich damit zu befassen", so Kozłowski. 

Rittmeister Pilecki ging 1940 als einziger bekannter Mensch freiwillig in die Gefangenschaft des KZ Auschwitz. Dort organisierte er den Widerstand der Insassen und informierte die westlichen Alliierten bereits 1940 über die Gräueltaten der Deutschen im Lager.

Nach Kriegsende wurde Pilecki vom kommunistischen Geheimdienst verhaftet und im Mai 1947 im Gefängnis Mokotów in der Warschauer Rakowiecka-Straße von den Kommunisten hingerichtet.

IAR/adn