X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Slowakischer Ministerpräsident zu Gast in Warschau

10.06.2021 10:26
Die Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, die EU-Politik, aber auch Fußball - unter anderem diese Themen stehen im Mittelpunkt des heutigen Treffens zwischen Regierungschef Mateusz Morawiecki und seinem slowakischen Amtskollegen Eduard Heger. 
Przejście graniczne polsko-słowackie pomiędzy Chochołowem i Suchą Górą
Przejście graniczne polsko-słowackie pomiędzy Chochołowem i Suchą GórąForum/Marcin Szkodziński

Die Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, die EU-Politik, aber auch Fußball - unter anderem diese Themen stehen im Mittelpunkt des heutigen Treffens zwischen Regierungschef Mateusz Morawiecki und seinem slowakischen Amtskollegen Eduard Heger. Im Januar haben über 200 polnische Ärzte und Feuerwehrmänner bei der landesweiten Testaktion in Bezug auf das Coronavirus in der Slowakei geholfen. Polen hat slowakischen Patienten auch in den Krankenhäusern aufgenommen. Infolge der Pandemie sind die Handelsumsätze zwischen beiden Ländern im vergangenen Jahr zwar um 4,8 Prozent gefallen. Polen bleibt jedoch der drittgrößte Handelspartner der Slowakei auf einem Niveau von 10 Milliarden Euro. 

Wie Regierungssprecher Piotr Mueller betonte, sei die Zusammenarbeit zwischen beiden Staaten in den letzten Jahren sehr intensiv. Treffen auf höchster Ebene würden regelmäßig stattfinden, sowohl in bilateral als auch multilateral, wie etwa in der Visegradgruppe.

Ein weiteres Thema der Gespräche könnte die morgen beginnende Fußball-EM sein, in der Polen und die Slowakei in einer Gruppe spielen. Polens Nationalelf wird ihr erstes EM-Spiel, am 14. Juni, eben gegen die Slowakei absolvieren.

IAR/adn