X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Nord Stream 2 kann fertiggestellt werden. Polen zutiefst enttäuscht.

22.07.2021 09:40
Die USA und Deutschland haben sich auf eine Vereinbarung verständigt, die die Fertigstellung der deutsch-russischen Investition erlaubt.
Joe Biden i Angela Merkel
Joe Biden i Angela MerkelBundesregierung/Guido Bergmann/ ddp Images/ FORUM

Der Bau der umstrittenen Gaspipeline Nord-Stream 2 kann beendet werden. Die USA und Deutschland haben sich auf eine Vereinbarung verständigt, die die Fertigstellung der deutsch-russischen Investition erlaubt. Die US-Regierung bestätigte, dass Deutschland bereit sei, Sanktionen gegen Russland zu ergreifen, falls die Gaspipeline von Russland dazu verwendet werden sollte, der Ukraine oder anderen osteuropäischen Länder zu schaden.

"Unter anderem hat sich Deutschland in dieser Vereinbarung mit uns verpflichtet, dass - sollte Russland versuchen, Energie als Waffe zu nutzen oder weitere aggressive Handlungen gegen die Ukraine zu begehen -, Deutschland auf nationaler Ebene Maßnahmen ergreifen und auf wirksame Maßnahmen auf europäischer Ebene drängen wird, um die russischen Exportmöglichkeiten im Energiesektor zu begrenzen - einschließlich Sanktionen", sagte US-Staatssekretärin Victoria Nuland in Washington.

Zudem hat sich Deutschland verpflichtet in den ukrainischen Energiesektor zu investieren. Laut inoffiziellen Quellen, habe Berlin zugestimmt, sich an einem neuen Fonds in Höhe von einer Milliarde Dollar zu beteiligen, um der Ukraine bei der Umstellung auf sauberere Energiequellen zu helfen und ihre Energiesicherheit zu verbessern.

Der Vertrag zwischen den USA und der Bundesregierung wurde mit Enttäuschung von den US-Senatoren beider Parteien und von Warschau und Kiew aufgenommen.

Polen zutiefst enttäuscht von der Einigung

"Die Entscheidung hat uns überrascht", sagte der Regierungssprecher Piotr Müller am Mittwochabend. 

"Leider gab es in der Europäischen Union keine klare Stellungnahme zu dem Projekt, es fehlte auch an einer entscheidenden Reaktion. Leider wird der Bau, trotz politischer und geopolitischer Gefahren, fortgesetzt. Polen war von Anfang an gegen das Projekt, viele Monate lang bekamen wir Unterstützung von Seiten der USA. Wir sind zu tiefst enttäuscht von dieser Entscheidung. Es ist keine gute Lösung für unsere Region", sagte Müller.

Die umstrittene Pipeline durch die Ostsee soll mehr russisches Gas nach Westeuropa bringen. Das Milliardenprojekt ist zu 98 Prozent fertiggestellt und soll nach Angaben von Nord Stream 2 noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden.


IAR/reuters/jc