X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Warschau wird das Sächsische Palais wiederaufbauen

23.07.2021 11:24
Das Gebäude wurde während des Warschauer Aufstandes von den deutschen Besatzungstruppen gesprengt. Geblieben sind nur noch Fragmente.
Ogród Saski, widok z alei głównej na pałac Saski, lata 90. XIX w., Muzeum Warszawy
Ogród Saski, widok z alei głównej na pałac Saski, lata 90. XIX w., Muzeum WarszawyKonrad Brandel/Domena publiczna/CC0

Warschau wird das Sächsische Palais wiederaufbauen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde vom Parlament verabschiedet. Das Gebäude wurde während des Warschauer Aufstandes von den deutschen Besatzungstruppen gesprengt. Geblieben sind nur noch Fragmente. Die Kosten für den Wiederaufbau würden auf etwa 1,5 Milliarden Zloty geschätzt.

"Das sächsische Palais ist ein Symbol der vor dem Krieg wiedergeborenen Republik Polen, das auf den Stadtplan Warschaus wiederkehren sollte", betonte der Berater von Staatspräsident Andrzej Duda Paweł Sałek. Wie der Minister im Interview für den Polnischen Rundfunk hinzufügte, sei der Wiederaufbau des Palais’ auch ein Element der Festigung der polnischen Identität.

Das Sächsische Palais sei, wie Sałek erinnerte, nicht aufgrund von Kriegshandlungen zerstört worden. Die Deutschen hätten ihn im Dezember 1944 gesprengt. Es sei eine bewusste Entscheidung der Besatzer gewesen und Teil des Plans, Warschau dem Erdboden gleichzumachen. "Daher sollte Polen, schon als freier Staat eine ebenso bewusste Entscheidung fällen, den Ort wiederaufzubauen."


Das Sächsische Palais wurde im Dezember 1944 von den deutschen Besatzungstruppen gesprengt. Von den Säulengang mit dem Grab des Unbekannten Soldaten sind nur Fragmente erhalten geblieben. Das Sächsische Palais wurde im Dezember 1944 von den deutschen Besatzungstruppen gesprengt. Von dem Säulengang mit dem Grab des Unbekannten Soldaten sind nur Fragmente erhalten geblieben.

PAP/IAR/jc