X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Erster Kindermissbrauch-Report von Aufarbeitungsgremium

30.07.2021 11:52
Polens neue staatliche Aufarbeitungskommission für sexuellen Kindesmissbrauch hat einen ersten ausführlichen Bericht vorgelegt.
Konferencja prasowa Państwowej Komisji ds. Pedofilii
Konferencja prasowa Państwowej Komisji ds. PedofiliiAndrzej Hulimka/FORUM

In rund 29 Prozent der Fälle, die der Kommission bislang gemeldet oder von ihr selbst aufgenommen wurden, ist demnach der Beschuldigte ein Geistlicher: in 100 von 349 Fällen.

Bei 68 Beschuldigten handele es sich um einen Elternteil, bei 36 um einen anderen Verwandten. Der Bericht lasse freilich nicht den Schluss zu, dass 29 Prozent aller pädophilen Missbrauchstäter Geistliche sind, präzisierte der Leiter der Kommission, Błażej Kmieciak im Interview der polnischen Nachrichtenagentur KAI.

Nach in dem Report zitierten Untersuchungen seien Geistliche aber in etwa ein Prozent pädophiler Verbrechen verwickelt.

Die vom Parlament beschlossene Aufarbeitungskommission erfasst seit November Fälle von Missbrauch von Kindern unter 15 Jahren. Die Analyse aller bis Ende Juni registrierten Fälle ist ein Schwerpunkt des mehr als 250 Seiten langen Berichts. Außerdem macht die Kommission Vorschläge, um den rechtlichen und strafrechtlichen Schutz von Kindern zu verbessern. So empfehlen die Experten unter anderem, dass die Justiz Strafverfahren zu Kindesmissbrauch mit Priorität durchführt und ein Kinderanwalt eingeführt wird. Auch eine Verschärfung des Strafmaßes sei wichtig, müsse aber mit einer Abkehr von den liberalen Strafen einhergehen, die beispielsweise für Straftaten des sexuellen Kindesmissbrauchs im Internet verhängt werden, schilderte Kmieciak im KAI-Interview. Auch sei die Aussetzung von Strafen oder eine Diversion in solchen Fällen „ein Missverständnis mit schrecklichen Folgen“.

Zu den vom aktuellen Report erfassten Fällen aus dem kirchlichen Bereich, hieß es, dass 55 der gemeldeten Missbrauchsfälle, die Geistliche begangen haben sollen, von der staatlichen Kommission an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden seien. In 36 von ihnen bestehe der Verdacht, dass die Glaubensgemeinschaft trotz Kenntnis eines glaubhaften Vorwurfs nicht unverzüglich die Strafverfolgungsbehörden informiert habe. Darauf stehen in Polen bis zu drei Jahre Gefängnis. Das jüngste mutmaßliche Missbrauchsopfer war dem Bericht zufolge ein Jahr alt. 188 der gemeldeten Betroffenen waren Mädchen, 173 Jungen. In den übrigen Fällen fehlten Angaben zum Geschlecht.


Vatican News/KAI/jc