X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Letzte-Livesendung, bevor die Stille im Äther kam

23.09.2021 06:00
Der Polnische Rundfunk erinnert heute an die letzte Live-Sendung, bevor die Programme für sechs Jahre verstummten.
Władysław Szpilman
Władysław SzpilmanPAP/Stanisław Dąbrowiecki

Es war der 23. September 1939, als rund um das Gebäude des Polnischen Rundfunks Bomben einschlugen. Während deutsche Granaten die Stadt dem Erdboden gleich machten, lauschten die Hörer gerade Chopins Nocturne in cis-moll, gespielt von Pianist Władysław Szpilman. Szpilman beschrieb das Konzert in seinen Memoiren.

"Es stellte sich heraus, dass es die letzte Live-Sendung war, die im Polnischen Rundfunk ausgestrahlt wurde. In unmittelbarer Nähe des Studios fielen immer wieder Bomben, die Nachbarhäuser brannten. In dem Getöse hörte ich kaum die Klänge des eigenen Flügels."

Einige Stunden später traf eine Bombe das Warschauer Elektrizitätswerk. Drei Wochen nach Beginn des Zweiten Weltkriegs verstummt der Polnische Rundfunk für die nächsten sechs Jahre.

Szpilman war 35 Jahre mit dem Polnischen Rundfunk verbunden und komponierte in dieser Zeit mehr als 500 Lieder.

Władyslaw Szpilman wurde vor allem durch den Film "Der Pianist" von Roman Polański berühmt. Darin verfilmte Polański die Lebensgeschichte Szpilmans, der als Jude den Zweiten Weltkrieg überlebte, weil er sich im zerstörten Warschau versteckte und Hilfe von dem deutschen Wehrmachtsoldaten Wilhelm Hosenfeld bekam. Hosenfeld starb 1952 in einem russischen Lager.


IAR/jc