X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Präsident beruft Jugendrat ein. "Es ist notwendig, mit jungen Menschen zu sprechen"

15.10.2021 10:02
Präsident Andrzej Duda hat einen Rat für Jugendfragen einberufen. “Wir wollen besprechen, wie wir sicherstellen können, dass junge Menschen in Polen die besten Entwicklungschancen haben”, sagte Duda während der ersten Sitzung des Rates.
Andrzej Duda
Andrzej DudaPAP/Piotr Nowak

Die Gründungszeremonie hat am Donnerstagmittag im Präsidentenpalast stattgefunden. “Ich habe diesen Vorschlag sehr gerne angenommen, weil es auch für mich sehr interessant ist, was die wirklichen Bedürfnisse und Probleme der jungen Menschen sind”, so Duda.

Polens Staatspräsident wies darauf hin, dass in Polen über 4 Millionen junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren leben. “Das ist ein großer Teil unserer Gesellschaft, viel mehr als 10 Prozent”, fügte er hinzu.


Der Präsident stellte fest, dass die Zeit der Pandemie "deutlich gemacht hat, wie schwierig die Situation junger Menschen heute ist (...) und wie notwendig andererseits kluge Lösungen sind, die zielgerichtet sind und nicht mit Zwang durchgesetzt werden".

Er überzeugte auch, dass die Entwicklungsmöglichkeiten für junge Menschen in Polen von grundlegender Bedeutung dafür sind, wie Polen in Zukunft aussehen wird.


Vize-Bildungsministerin Marzena Machałek betonte in ihrer Ansprache an die Ratsmitglieder, sie sei überzeugt, dass diese vor allem ihre eigenen Erwartungen erfüllen, d.h. das Gefühl haben werden, Einfluss auf die Realität zu haben.

Der vom Präsidenten ernannte Jugendrat ist ein weiteres Gremium, das im Rahmen des Nationalen Entwicklungsrates tätig sein wird. Zuvor waren unter anderem der Gesundheitsrat, der Rat für soziale Angelegenheiten und der Rat für ländliche Angelegenheiten und Landwirtschaft ins Leben gerufen worden.

PAP/ps