X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Kaczyński: Nord-Stream 2 als politisches Druckmittel

18.10.2021 14:00
Die steigenden Energiepreise seien unter anderem mit der fehlerhaften Politik des Westens in Bezug auf Russland verbunden, meint der Vorsitzende der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) Jarosław Kaczyński.
Prezes PiS Jarosław Kaczyński
Prezes PiS Jarosław KaczyńskiPAP/Rafał Guz

Die steigenden Energiepreise seien unter anderem mit der fehlerhaften Politik des Westens in Bezug auf Russland verbunden. Diese Meinung äußerte der Chef der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) Jarosław Kaczyński. Die russische Regierung würde jetzt schon die Ostseepipeline Nord-Stream 2 als ein politisches Druckmittel verwenden. Polen und andere osteuropäische Staaten hätten sich eben aus diesem Grund gegen diese Investition ausgesprochen.

Kurz vor der Wintersaison habe Russland seine Lager geräumt, anstatt sie wieder aufzufüllen. Dies habe zu einem drastischen Anstieg der Energiepreise geführt. Eben vor einem solchen Szenario habe Polen schon immer gewarnt. Infolge der Fehler von westeuropäischen Politikern könne Russland nun mit großen Einnahmen rechnen, meint Vizepremier Jarosław Kaczyński.

iar/kk