X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

EU-Debatte: Keine Einigung in Sicht

20.10.2021 10:16
Im Streit zwischen der EU und Polen hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine harte Linie angedroht. 
Premier Mateusz Morawiecki wziął udział w debacie na temat polski we francuskiej siedzibie Parlamentu Europejskiego
Premier Mateusz Morawiecki wziął udział w debacie na temat polski we francuskiej siedzibie Parlamentu EuropejskiegoKPRM/Krystian Maj

"Die Europäische Kommission schaut sich das Urteil derzeit genau an", sagte von der Leyen am Dienstag vor dem Europäischen Parlament in Straßburg mit Blick auf eine Entscheidung des polnischen Verfassungsgerichts. "Und ich kann Ihnen sagen, ich bin sehr besorgt." Das Urteil untergrabe das Fundament der Europäischen Union. "Es ist ein direkter Angriff auf die Einheit des europäischen Rechts." Die EU-Kommission werde daher handeln, sagte sie in einer teils hitzig geführten mehr als vierstündigen Debatte, an der auch Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki teilnahm.

Das Verfassungsgericht in Warschau hatte kürzlich entschieden, dass Teile des polnischen Rechts über der EU-Gesetzgebung stehen, was nach Auffassung der Kommission ein Verstoß gegen die europäischen Verträge darstellt. Der Streit hat Befürchtungen ausgelöst, es könne zu einem Polexit kommen, einem Austritt Polens aus der EU.

Von der Leyen beschrieb drei nun gangbare Optionen der EU-Kommission. So könne die Entscheidung des Verfassungsgerichts mit einem Vertragsverletzungsverfahren geahndet werden, an dessen Ende Strafzahlungen stehen könnten. Zweite Option wäre die Einbehaltung von EU-Strukturhilfen für Polen. Drittens könnte Polen nach Artikel Sieben des EU-Vertrags auch Stimmrechte entzogen werden.

Polens Ministerpräsident Morawiecki verteidigte das Urteil des obersten Gerichts vor dem Straßburger Parlament und warf der EU vor, ihre Kompetenzen zu überschreiten. Den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschuldigte er, "schleichend" die EU-Zuständigkeiten auszuweiten. Zugleich betonte er, sein Land wolle Mitglied der EU bleiben.

Im Rahmen des Corona-Wiederaufbaufonds hat Polen Hilfen im Volumen von 23,9 Milliarden Euro und vergünstigte Kredite von 12,1 Milliarden Euro beantragt. Dass das Geld fließt, solange der Streit über die Rechtsstaatlichkeit anhält, gilt als unwahrscheinlich. Im Finanzrahmen von 2021 bis 2027 stehen Polen zudem rund 70 Milliarden Euro an EU-Kohäsions- und Strukturfonds zu.


reuters/IAR/jc