X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Eine Million kostenloser COVID-19-Impfstoffe für den Iran

22.10.2021 11:19
Polen hat dem Iran eine Million Impfstoffe gegen COVID-19 kostenlos zur Verfügung gestellt, teilte das Außenministerium am Donnerstag mit. 
Transport szczepionek Polski do Iraku
Transport szczepionek Polski do IrakuMSZ

Polen hat dem Iran eine Million Impfstoffe gegen COVID-19 kostenlos zur Verfügung gestellt, teilte das Außenministerium am Donnerstag mit. Die Spende sei ein Ausdruck der Impfstoff-Solidarität mit den Iranern, zu denen Polen langjährige und gute Beziehungen aufrechterhalte, betonte das Ministerium.

Das Ministerium erklärte, dass die Übergabe der Impfstoffe am 16. Oktober auf dem Teheraner Flughafen stattfand. Die Tatsache, dass Polen den Iran im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie unterstützt, wurde vor Ort mit großer Freundlichkeit aufgenommen. Informationen zu diesem Thema wurden von allen großen Zeitungen, Nachrichtenagenturen und -Portalen veröffentlicht - so das polnische Außenministerium.

Nach Angaben der polnischen Diplomatie wurden die Impfstoffe aufgrund eines gemeldeten Bedarfs gespendet. Das Außenministerium erinnerte daran, dass 2020 der 90. Jahrestag des polnisch-iranischen Freundschaftsvertrags und 2022 der 80. Jahrestag der Evakuierung der Armee von General Władysław Anders in den Iran begangen wird.

„Ein besonderes Element unserer Beziehungen ist auch die iranische Hilfe und Gastfreundschaft für 120 000 Polen, die während des Zweiten Weltkriegs aus der Sowjetunion evakuiert wurden. Zu dieser Gruppe gehörten sowohl Soldaten der Armee von General Władysław Anders als auch Zivilisten", erinnerte das Außenministerium.

Polen hat mehr Impfstoffe als es derzeit braucht 

Polen - so versichert das Ministerium für Diplomatie - verfügt über einen ausreichenden Vorrat an Impfstoffen, der den heimischen Bedarf deckt und es dem Land ermöglicht, auf die Anfragen bedürftiger Länder zu reagieren. An der Organisation des Projekts waren neben dem Außenministerium auch das Gesundheitsministerium und die staatliche Agentur für strategische Reserven beteiligt, die sich aktiv an der Verteilung von Impfstoffen an ausländische Partner beteiligen.

COVID-19-Impfstoffe aus Polen wurden bereits an Ägypten, Vietnam, Taiwan, Kenia, die Ukraine, Usbekistan, Australien, Norwegen und Kirgisistan verschickt.



PAP/dziennik/ps