X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Ehrenkonzert zum 80. Todestag von Ignacy Jan Paderewski

22.10.2021 12:34
Mit einem hochkarätigen Konzert in New York wurde der legendäre polnische Pianist, Komponist und Staatsmann Ignacy Jan Paderewski geehert. 
Whrend des Ersten Weltkriegs wurde Ignacy Jan Paderewski dank seiner internationalen Popularitt Sprecher des Polnischen Nationalkomitees in den USA.
Während des Ersten Weltkriegs wurde Ignacy Jan Paderewski dank seiner internationalen Popularität Sprecher des Polnischen Nationalkomitees in den USA.Autor nieznany/Domena publiczna/CC0

Beim Konzert in der New Yorker Town Hall am Donnerstag spielte die in Polen geborene amerikanische Pianistin Magdalena Stern-Baczewska eine Auswahl von Paderewskis Werken. Zu den Interpreten gehörten auch der japanische Pianist Takeshi Nagayasu und der russische Pianist Alexander Kobrin.

Wie Stern-Baczewska der polnischen Nachrichtenagentur PAP sagte, sei Paderewski eine Berühmtheit "im besten Sinne des Wortes".

"Seine Konzerte waren eine Kampagne zur Unterstützung der polnischen Unabhängigkeit. Die Popularität und der Respekt, die er genoss, halfen ihm, wertvolle Kontakte zu Politikern und Führern aus verschiedenen Ländern zu knüpfen."

Der polnische Generalkonsul in New York, Adrian Kubicki, hob Paderewskis Rolle im Prozess der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens vor mehr als einem Jahrhundert hervor.

„Es war Paderewski, der Präsident Woodrow Wilson davon überzeugte, die Unabhängigkeit Polens am Ende des Ersten Weltkriegs in seine Forderungsliste aufzunehmen“, sagte Kubicki und fügte hinzu, Paderewski habe eine bedeutende Rolle bei der Förderung der polnischen Kultur in Amerika gespielt.

Während des Ersten Weltkriegs wurde Ignacy Jan Paderewski dank seiner internationalen Popularität Sprecher des Polnischen Nationalkomitees in den USA. Im Anschluss an ein Konzert im Weißen Haus konnte er US-Präsident Woodrow Wilson dazu bewegen, die Wiedergründung Polens zu einer dessen Kernforderungen für die Neuordnung Europas zu machen.

Als erster Ministerpräsident des soeben wiedergegründeten Polens führte er gemeinsam mit Roman Dmowski die polnische Delegation auf der Pariser Friedenskonferenz 1919 und unterzeichnete für Polen den Versailler Vertrag. 1925 wurde er in London als Knight Grand Cross des Order of the British Empire (GBE) ausgezeichnet.

Paderewski starb am 29. Juni 1941 in den Vereinigten Staaten und wurde – nach einer Entscheidung von Präsident Franklin D. Roosevelt – auf dem Arlington Military Cemetery in Washington beigesetzt. 1992 wurden seine sterblichen Überreste nach Polen gebracht und in der St.-Johannes-Kathedrale in Warschau beigesetzt.

PAP/jc