X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Frankreich will mit Polen rund um das Atom kooperieren

03.12.2021 09:30
Der französische Energiekonzern EDF gab bekannt, dass er mit einer Reihe polnischer Unternehmen industrielle Abkommen geschlossen hat. Dies steht im Zusammenhang mit dem unverbindlichen Angebot, das EDF für das polnische Kernkraftprogramm abgegeben hat. 
zdjęcie ilustracyjne
zdjęcie ilustracyjneShutterstock.com/Kletr

Während der World Nuclear Exhibition (WNE) in Paris hat das französische Energieunternehmen EDF Vereinbarungen mit polnischen Unternehmen (Dominion Polska, Egis Poland, Energomontaż-Północ Gdynia, Rafako und Zarmen) unterzeichnet. Wie das französische Unternehmen betonte, sollen diese Abkommen die Einbeziehung lokaler Partner und der Industrie in künftige Projekte auf der Grundlage der EPR-Reaktortechnologie gewährleisten. In Anlehnung an die bisherigen Erfahrung polnischer Zulieferer im Energiesektor will EDF „den Beitrag der polnischen Lieferkette zum Erfolg der auf der EPR-Technologie basierenden Nuklearprojekte in Polen und in Europa maximieren", betonte das französische Unternehmen.

Wie der Vorstandsvorsitzende von EDF, Jean-Bernard Levy, erklärte, zeigt die Unterzeichnung der Vereinbarungen über die industrielle Zusammenarbeit „das Bestreben des französischen Unternehmens, dauerhafte Partnerschaften mit lokalen Lieferketten für Projekte auf der Grundlage der EPR-Technologie weltweit zu gewährleisten."

Gleichzeitig haben die EDF und das französische Unternehmen Bouygues Travaux Publics ein Rahmenabkommen für eine weltweite Zusammenarbeit bei künftigen Projekten auf der Grundlage der EPR-Technologie geschlossen, unter anderem in Tschechien, Polen und Saudi-Arabien.

Im Oktober 2021 hat EDF der polnischen Regierung ein vorläufiges, unverbindliches Angebot für einen Vertrag über die Planung, die Beschaffung und den Bau von 4 bis 6 EPR-Reaktoren mit Kapazitäten von bis zu 9,9 GWe an 2-3 Standorten vorgeschlagen.

Laut dem polnischen Kernenergieprogramm (PPEJ) plant Polen den Bau moderner, bewährter und großer Reaktoren vom Typ DWR. Der französische EPR erfüllt diese Anforderungen.


PAP/ps