X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Wollsocken bereit für Nikolaus

06.12.2021 07:00
In Polen gibt es verschiedene Traditionen zum Nikolaustag.
Zdjęcie ilustracyjne
Zdjęcie ilustracyjnepixabay

Manche haben schon in aller Frühe ein Geschenk unter dem Kissen oder in einer großen Wollsocke gefunden, andere werden sich erst später mit Geschenken austauschen. Heute ist Nikolaustag. Auf den Nikolaus warten natürlich vor allem die Jüngsten. Schon Kindergartenkinder wissen, wer der Nikolaus ist und wie er aussieht.

"Das ist jemand, der Geschenke verteilt und Helfer hat. Der Nikolaus hat große Schuhe und ist riesengroß. Sein Schlitten fährt mit Lichtgeschwindigkeit", wissen die polnischen Kinder.

Die meisten haben auch schon einen Brief an den Nikolaus geschrieben mit Wünschen für Weihnachten. Was wünscht sich der polnische Nachwuchs?

"Ein Doppelbett und eine Barbiepuppe. Ein Schloss, das in der Dunkelheit leuchtet, Ponys und einen Eimer Süßigkeiten", so einige der Wünsche.

Doch darauf wird man noch ein wenig warten müssen. Traditionsgemäß bringt der Nikolaus am 6. Dezember nur kleine, symbolische Geschenke.

Der heilige Nikolaus aus Myra lebte im 4. Jahrhundert auf den Gebieten der heutigen Türkei. Nikolaus trat in seiner Heimatstadt in ein Kloster ein und wurde in der bald darauf einsetzenden Christenverfolgung gefangen genommen und gefoltert. Trotzdem blieb er dem christlichen Glauben treu und verbrachte der Legende nach viele Wunder.

IAR/jc