X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

NYT: USA könnten Tausende weiterer Soldaten nach Osteuropa schicken

25.01.2022 13:00
Präsident Joe Biden erwägt, mehrere tausend US-Soldaten sowie Kriegsschiffe und Flugzeuge nach Osteuropa und in die baltischen Staaten zu schicken, berichtete die New York Times. 
Die NATO erklrte am Montag, dass sie Streitkrfte in Bereitschaft hlt und zustzliche Schiffe und Kampfjets nach Osteuropa entsendet.
Die NATO erklärte am Montag, dass sie Streitkräfte in Bereitschaft hält und zusätzliche Schiffe und Kampfjets nach Osteuropa entsendet.shutterstock

Angesichts der zunehmenden Befürchtungen eines neuen russischen Angriffs auf die Ukraine würde dieser Schritt eine wichtige Kursänderung von Bidens Regierung signalisieren. Bis vor kurzem hat diese eine zurückhaltende Haltung eingenommen, um Moskau nicht zu einer Invasion zu provozieren, so die Zeitung. Zu den Optionen gehört die Entsendung von 1.000 bis 5.000 Soldaten in osteuropäische Länder, wobei diese Zahl verzehnfacht werden könnte, falls sich die Lage verschlechtert, berichtete die New York Times unter Berufung auf anonyme Quellen in der US-Regierung. Laut dem Artikel der New York Times wird Biden voraussichtlich im Laufe dieser Woche eine Entscheidung treffen.

8500 Amerikaner in Bereitschaft für Einsatz in Europa

Pentagon-Sprecher John Kirby hat am Montagabend bekannt gegeben, dass 8500 US-Militärs für einen möglichen Einsatz in Europa in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden sind. Kirby teilte mit, dass die endgültige Entscheidung über die Entsendung von Soldaten nach Europa noch nicht getroffen wurde. Die Amerikaner würden im Falle einer Stationierung in Europa in Deutschland landen.

Nach Angaben des polnischen Verteidigungsministeriums sind derzeit etwa 4.000 US-Soldaten und 1.000 andere NATO-Truppen in Polen stationiert. Auch in den baltischen Staaten sind etwa 4.000 NATO-Soldaten stationiert, berichtete die New York Times.

Die Stationierung und militärische Aufrüstung russischer Truppen in der Nähe der Ukraine hat im Westen die Befürchtung geweckt, dass Moskau, das 2014 die ukrainische Halbinsel Krim erobert hat und seitdem Separatisten in der Ostukraine unterstützt, zu einem neuen Angriff bereit sein könnte, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete.


Rzeczpospolita, nytimes.com, Reuters/ps