X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Kreml versucht Polen mit Fake News zu schaden

13.05.2022 10:09
Wie das Regierungszentrum für Sicherheit (RCB) mitteilte, deutet die russische Propaganda darauf hin, dass Polen beabsichtige, in die Ukraine einzumarschieren. „Bleiben Sie ruhig und nutzen Sie nur Informationen aus zuverlässigen Quellen“, appellierte das RCB. 
Russland versucht, Polen mit Fake News zu schaden
Russland versucht, Polen mit Fake News zu schaden Shutterstock/McLittle Stock

Solche Aktivitäten sollen zugunsten der Russischen Föderation durchgeführt werden. Einige Internet-Profile sollen begonnen haben, Polen angebliche Pläne vorzuwerfen, die Ukraine anzugreifen und Truppen in Rumänien aufzustellen. Demnach wolle die polnische Regierung in Moldawien auch einen Stützpunkt für militärische Operationen schaffen. Jede dieser Thesen ist falsch, teilte das RCB mit.

"In den letzten Tagen hat das Regime vor allem die Themen aufgegriffen, die seiner Meinung nach Polen und Ukrainer am stärksten spalten könnten", sagte Stanisław Żaryn, der Sprecher des Ministers für die Koordination der Geheimdienste.

Beispiele für Desinformation

Als Beispiele für die russische Desinformation wird unter anderem erwähnt, dass Flüchtlinge aus der Ukraine ein Parasit in Polen sind; Polen benutzen Ukrainer als billige Arbeitskräfte; Polen stehlen Geld, das der Flüchtlingshilfe dient; die Republik Polen will die Westukraine angreifen und übernehmen; Kiew ist ein Werkzeug in den Händen Warschaus; Ukrainische Dienste rekrutieren Agenten in der Republik Polen.

Wie Żaryn hinzufügte, wird Polen in der Desinformation des Kremls auch als aggressiver Staat präsentiert. "Neben den Vorwürfen der Angriffsversuche Polens auf die Westukraine verbreitet Russland Desinformation über Angriffspläne auf Weißrussland und Moldawien, die wachsende Militarisierung Polens innerhalb der NATO sowie die Befürchtungen Polens, das Vertrauen in das Bündnis zu verlieren", betonte der Beamte.


PR24,TVP.Info/ps