X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen führt europäische Waffenlieferungen an die Ukraine an

14.05.2022 06:34
Von allen Ländern der Europäischen Union liefert Polen die meisten Waffen an die Ukraine. 
Zum ersten Mal in ihrer Geschichte finanziert die Europische Union die Lieferung tdlicher Waffen.
Zum ersten Mal in ihrer Geschichte finanziert die Europäische Union die Lieferung tödlicher Waffen. East News/Ukrinform/Dmytro Smolyenko

Wie der private Radiosender RMF FM herausfand, haben die von den EU-Ländern gesendeten Rechnungen die bisher bereitgestellten 1,5 Milliarden Euro für Waffenlieferungen überschritten. Deshalb will die Union ihre Unterstützung nächste Woche um weitere 500 Millionen erhöhen. Polen hat die meisten Rechnungen zugestellt und ist damit das Land, das die meisten Waffen liefert.

Polen sei führend, sagte gegenüber RMF FM ein EU-Diplomat. Bisher wurden Rechnungen von 20 von 27 EU-Ländern verschickt, was bedeutet, dass sie Waffen mit EU-Unterstützung liefern (7 Länder liefern entweder gar nicht oder verlangen keine Rückerstattung), teilte der Radiosender mit.

Mehr tödliche Waffen

Auch die Verteilung der neuen Mittel soll diesmal anders verlaufen. Bisher wurden 90 Prozent der Mittel für schwere Waffen (Flugabwehrraketen, Panzerabwehrraketen und Munition) verwendet. 10 Prozent seien für nicht tödliche Ausrüstung ausgegeben worden, d.h. kugelsichere Westen, Zelte oder Nachtsichtgeräte. Die Ausgaben für tödliche Waffen sollen jetzt aber erhöht werden, berichtete RMF FM. Laut dem Radiosender liefern nur drei Länder – Österreich, Malta und Irland – keine tödlichen Waffen.

Die Gelder stammen aus einem speziellen Fonds („Europäische Friedensfazilität“) und belaufen sich auf 5,7 Milliarden Euro. In nur zwei Monaten hat die EU die Hälfte dieser Summe ausgegeben, sagte eine EU-Quelle gegenüber dem Radiosender. Falls sich der Konflikt in der Ukraine verlängere, müsse die EU sich demnach entscheiden, diesen Betrag zu erhöhen.


rmf.pl/ps