X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Größte Niederlage Moskaus seit Versenkung der "Moskwa"

16.05.2022 12:15
Der Militärschlag gegen ein Bataillon, das versuchte, den Fluss Donez in der Region Luhansk zu überqueren, war für die russische Armee einer der schwersten seit Beginn ihrer Invasion. Nach Schätzungen der "New York Times" wurden dort fast 500 Soldaten getötet oder verwundet. 
Ukraine-Krieg, Tag 82
Ukraine-Krieg, Tag 82UESLEI MARCELINO/Reuters/Forum

Die amerikanische Tageszeitung berichtete, dass das russische Kommando am 11. Mai etwa 550 Soldaten der 74. motorisierten Schützenbrigade entsandte, um den Fluss Donez in Bilohoriwka zu überqueren. Ziel war es, die ukrainischen Streitkräfte in der Nähe von Rubizhne einzukreisen. Laut Satellitenbildern zerstörte die ukrainische Artillerie dort mehrere russische Pontonbrücken, was es unmöglich machte, die Truppen und Ausrüstung der Besatzer in der Nähe des Flusses zu konzentrieren.

Die NYT berichtete, dass laut einer Analyse des Institute of War Studies (ISW) in der Schlacht von Bilohoriwka bis zu 485 russische Soldaten getötet oder verwundet wurden. Die Ukrainer sollen auch mehr als 80 Einheiten militärischer Ausrüstung zerstört haben.

Die ukrainische Nachrichtenagentur Unian wies darauf hin, dass dieser Schlag mit der Versenkung des Kreuzers "Moskwa" mit etwa 500 Matrosen an Bord vergleichbar sei. Die schwere Niederlage der russischen Truppen soll eine hitzige Diskussion unter russischen Kriegs-Bloggern ausgelöst haben. Sie sollen über die Taktik von Putins Befehlshabern schockiert sein und ihre Unfähigkeit kritisieren. „Kommentare dieser Blogger könnten in Russland wachsende Zweifel an den Aussichten Russlands in diesem Krieg und den Kompetenzen russischer Militärkommandeure schüren“, betonte das Institut für Kriegsstudien ISW.


TVP.info/ps