X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Südkoreas KHNP bietet Kofinanzierung des polnischen Nuklearprogramms an

22.05.2022 07:16
Südkoreas staatliches Energieunternehmen Korea Hydro and Nuclear Power (KHNP) ist bereit, einen direkten finanziellen Beitrag zum polnischen Nuklearprogramm zu leisten, sagte der stellvertretende Vorsitzende Seung Yeol Lim gegenüber der Nachrichtenagentur PAP. 
Im Rahmen der Energiestrategie der polnischen Regierung plant Warschau den Bau von sechs Atomreaktoren.
Im Rahmen der Energiestrategie der polnischen Regierung plant Warschau den Bau von sechs Atomreaktoren. shutterstock.com/Grigorii Pisotsckii

Seung Yeol Lim sagte, KHNP sei bereit, 20-30 Prozent einer 49-prozentigen Beteiligung an dem polnischen Nuklearprogramm zu übernehmen. Es könne auch andere Anforderungen erfüllen, die von der polnischen Regierung für einen potenziellen strategischen Partner für das Projekt festgelegt wurden.

„Dies wäre der direkte Beitrag von KHPN zu der Investition. Den Rest würden Finanzinstitutionen decken", berichtete PAP.

Darüber hinaus ist es laut KHNP auch möglich, über Kreditversicherungen finanzielle Unterstützung aus anderen Ländern zu erhalten.

Lim sagte, das koreanische Angebot sei „am wettbewerbsfähigsten“ und erlaube die polnischen Fristen einzuhalten. Ende April reichte KHNP ein formelles Angebot zum Bau von sechs APR1400-Reaktoren mit einer installierten Gesamtleistung von 8,4 GW für Polen ein. Laut KHNP erfüllen die Reaktoren die Grundanforderungen des polnischen Programms.

Polen hat bereits ein zwischenstaatliches Abkommen mit den USA unterzeichnet, wonach amerikanische Unternehmen noch in diesem Jahr ihre Angebote abgeben sollen. Am 28. Oktober 2021 bot auch der staatlich kontrollierte französische Energiekonzern EDF an, in Polen vier bis sechs Kernreaktoren mit einer installierten Gesamtleistung von 6,6 bis 9,9 GW zu bauen.

Im Rahmen der Energiestrategie der polnischen Regierung plant Warschau den Bau von sechs Atomreaktoren. Der erste Reaktor soll 2033 in Betrieb gehen. Alle zwei bis drei Jahre sollen weitere Reaktoren gebaut werden.


PAP/ps