X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Ukrainischer Botschafter: Polnisch-ukrainische Solidarität könnte Putins Regime beenden

27.05.2022 10:15
„So wie die polnische 'Solidarność' das Ende des kommunistischen Regimes in Europa war, so könnte die ukrainisch-polnische Solidarität das Ende des Putin-, Moskau- und Kreml-Regimes in unserer Region sein“, sagte der ukrainische Botschafter Andrej Deschtschiza.
Botschafter Andrij Deschtschyzja
Botschafter Andrij DeschtschyzjaPAP/Radek Pietruszka

Der Botschafter verglich den Weg, den Polen in den 1980er Jahren im Kampf gegen den Kommunismus eingeschlagen hat, mit den Kämpfen, die seit 1990 in der Ukraine geführt werden - wie der Orangenen Revolution oder der Revolution der Würde.

„Das sind die gleichen oder ähnliche Kämpfe, die Ihr geführt habt. Und Ihr habt Erfolg gehabt“, betonte er. „Eure Solidarität mit der Ukraine ist ein Vorbild für andere Länder, wie Länder sich verhalten sollten, wenn sie denen helfen wollen, die in Not sind. Und dafür danke ich Ihnen und ich werde es ständig wiederholen, damit andere Ihrem Beispiel folgen“, sagte der Botschafter während des 30. Nationalkongresses des größten Gewerkschaftsbunds Polens, NSZZ „Solidarność“. 

Er fügte hinzu, dass Polen auf der ganzen Welt mit der „Solidarność“-Bewegung in Verbindung gebracht wird. „Polen war in den 1980er Jahren das, was die Ukraine heute ist, wie Sie Herr Präsident sagten, das Gesicht der freien Welt.“

Der Diplomat dankte insbesondere Präsident Andrzej Duda für seinen Einsatz für die Ukraine auf dem internationalen Forum und für seinen historischen Besuch in Kiew.

„Herr Präsident, es war ein historischer Besuch am Sonntag. Sie waren im Parlament (...), aber diese Atmosphäre war sogar in Warschau zu spüren. (...) Vielen Dank dafür, dass Sie Herr Präsident nicht nur direkt in der Ukraine helfen, obwohl das auch eine wichtige Geste ist, dort zu sein, sondern auch auf internationaler Ebene", sagte Deschtschiza.


niezależna.pl/pap/ps