X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

#StolenMemory - wie die Arolsen Archives versuchen, gestohlene Erinnerungen zurückzugeben

10.02.2020 15:38
Über die Hintergründe der Kampagne, warum der Internationale Suchdienst die verwahrten persönlichen Gegenstände aus Konzentrationslagern aktiv zurückgibt und welchen Wert die Erinnerungsstücke für die Besitzerfamilien haben, hat mit der Leiterin der Abteilung Tracing der Arolsen Archives Anna Meier-Osiński der Europa-Abgeordnete Zdzisław Krasnodębski gesprochen.
Audio
  • EU-Abgeordneter Zdzisław Krasnodębski im Gespräch mit Anne Meier-Osiński
Die Arolsen Archives sammeln Dokumente zu den Schicksalen von KZ-Hftlingen whrend des Zweiten Weltkriegs.
Die Arolsen Archives sammeln Dokumente zu den Schicksalen von KZ-Häftlingen während des Zweiten Weltkriegs.Arolsen Archives

Uhren und Schmuck, Eheringe und Dokumente, Briefe und Fotos: In den Konzentrationslagern nahmen die Nationalsozialisten den Menschen ihre persönlichen Gegenstände ab. Die Arolsen Archives bewahren noch knapp 3.000 persönliche Besitzstücke ehemaliger KZ-Häftlinge bis zur Rückgabe an die Familien auf. Durch die 2016 gestartete Kampagne #StolenMemory konnten schon einige hundert Familien gefunden werden, oft mit Hilfe von Freiwilligen, die in verschiedenen Ländern recherchieren. Über die Hintergründe der Kampagne, warum der Internationale Suchdienst die verwahrten persönlichen Gegenstände aus Konzentrationslagern aktiv zurückgibt und welchen Wert die Erinnerungsstücke für die Besitzerfamilien haben, hat mit der Leiterin der Abteilung Tracing der Arolsen Archives Anna Meier-Osiński, bei der Ausstellungseröffnung im EU-Parlament der Europa-Abgeordnete Zdzisław Krasnodębski gesprochen.