X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Ist Flüssiggas aus den USA umweltschädlich?

23.10.2020 11:26
Will Deutschland den Import von Flüssiggas nach Europa zugunsten von Projekten wie Nord Stream 2 begrenzen?
Terminal LNG im. Prezydenta Lecha Kaczyńskiego w Świnoujściu
Terminal LNG im. Prezydenta Lecha Kaczyńskiego w ŚwinoujściuPAP/Marcin Bielecki

Die Diskussion über die Methanstrategie in der Europäischen Union geht weiter. Will Deutschland die Flüssiggasimporte nach Europa zugunsten von Projekten wie Nord Stream 2 begrenzen? - fragt das Fachportal für Energiewesen Biznesalert. Nach Ansicht des Bundes-Umweltministeriums kann Erdgas in der Übergangsphase zu einer vollständigen Dekarbonisierung der Energieversorgung helfen und die Nutzung von Kohle und Öl einschränken, heißt es in einem Bericht, der vom RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zitiert wird.

Obwohl die Bundesregierung das Gas-Projekt Nord Stream 2 in diesem Zusammenhang nicht erwähnt, wird das Thema von RND und Russlands Izvestia aufgegriffen. Das deutsch-russische Gasprojekt wird von den USA und einigen europäischen Ländern kritisiert, erinnert RND und erwähnt in diesem Zusammenhang Polen. Die Gegner sollen auch eine Blockade des Projekts fordern und gleichzeitig die LNG-Versorgung aus den USA fördern. Deutschland erwäge auch den Bau mehrerer LNG-Terminals. Die Argumente des Umweltministeriums könnten die Bundesregierung allerdings davon überzeugen, diese Pläne aufzugeben. Izvestia zitiert indes eine Reihe russischer Experten, die argumentieren, dass US-Gas umweltschädlich sei.

Die Sprecherin der deutschen Grünen, Julia Verlinden, erklärte gegenüber dem RND, dass die Gewinnung von Gas mittels "Hydrofracking" und der Import dieser Art von Kraftstoff verboten werden sollte. Diese Art der Ausbeutung, insbesondere von Schiefervorkommen, hat es den USA ermöglicht, unabhängig von Importen zu werden und mit dem Export dieses Rohstoffs zu beginnen. Biznesalert erinnert daran, dass die deutschen Grünen zugleich, ebenso wie Polen, gegen das Nord Stream 2-Projekt sind, das ihrer Ansicht nach eine Bedrohung für die Außenpolitik und die Sicherheit der Europäischen Union darstellt.

ps/biznesalert.pl