X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Die Geschichte eines Revolvers. "Die Waffe, war sein größter Schatz"

02.08.2021 10:00
Die Rzeczpospolita beschreibt die Geschichte eines wertvollen Exponats, dass sich im Museum des Warschauer Aufstandes befinden. Es handelt sich um einen Revolver des Typs Smith & Wesson aus der Zeit des II Weltkrieges.
Den Revolver des Typs Smith  Wesson aus der Zeit des II Weltkrieges kann man im Museum des Warschauer Aufstandes sehen.
Den Revolver des Typs Smith & Wesson aus der Zeit des II Weltkrieges kann man im Museum des Warschauer Aufstandes sehen.PAP/Jakub Kamiński

Die Rzeczpospolita beschreibt die Geschichte eines wertvollen Exponats, dass sich im Museum des Warschauer Aufstandes befinden. Es handelt sich um einen Revolver des Typs Smith & Wesson aus der Zeit des II Weltkrieges.

Edward Chudzyński war im August 1944 beim Warschauer Aufstand schwer verletzt worden. Mit mehreren Wirbelbrüchen landetet der Soldat der Heimatarmee in Gips im Krankenhaus. Nach der Kapitulation der militärischen Erhebung, konnte der Soldat aus dem Krankenhaus nach London fliehen. Mit ihm, versteckt unter dem Gipskorsett, ein Smith & Wesson Revolver.

"Die Waffe, war sein größter Schatz", erinnert sich seine Gattin.

Nach seinem Tod im Jahr 1990 lag die kostbare Waffe jahrelang im Schrank. Bevor der Revolver in die Sammlung des Warschauer Museums geriet, mussten noch viele Jahre vergehen.

"Die Waffe hatte keine Zertifikate und war nirgendwo registriert worden", weiß seine Frau Halina. "Den illegalen Revolver über die Grenze nach Polen zu bringen, grenzte schon fast an Unmöglichkeit."

Erst nach monatelangen Verhandlungen mit der britischen Botschaft ist es der Frau gelungen die Waffe im Jahr 2010 nach Warschau zu bringen. Jetzt hat der Smith & Wesson einen besonderen Platz im Museum des Warschauer Aufstandes.


rz/jc