X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

„Die Sanktionen gegen Belarus sind viel zu zahnlos”

29.11.2021 11:07
Was sind die Ursachen der Migrantenkrise? Wie kann man den aktuellen Konflikt lösen? Könnte die humanitäre Krise für Russland nur ein Vorwand sein, um die Ukraine anzugreifen? Unter anderem darüber sprechen wir mit Dr. Gustav Gressel vom Europäischen Rat für Auswärtige Beziehungen.
Audio
  • „Die Sanktionen gegen Belarus sind viel zu zahnlos”
Dr. Gustav Gressel
Dr. Gustav GresselPrivatarchiv

Die Regierung in Warschau beschuldigt den belarussischen Machthaber Lukaschenko, in organisierter Weise Flüchtlinge aus Krisenregionen wie Afghanistan, Syrien und dem Irak an die EU-Außengrenze zu bringen. Die Behörden in Belarus werfen dem Westen dagegen vor, in den Regionen Chaos gestiftet zu haben, weshalb sich die Menschen nun ein besseres Leben suchten.

Angesichts eines anhaltenden Zustroms von Migranten hat Polen seine Grenze zu Belarus verstärkt. Seit Wochen stationieren dort 15 Tausend Soldaten. Außerdem soll entlang der Grenze eine Fünfmeter hohe Mauer entstehen.

Was sind die Ursachen der Migrantenkrise? Wie kann man den aktuellen Konflikt lösen? Könnte die humanitäre Krise für Russland nur ein Vorwand sein, um die Ukraine anzugreifen? Unter anderem darüber sprechen wir mit Dr. Gustav Gressel vom Europäischen Rat für Auswärtige Beziehungen.