X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

In München beginnt 56. Sicherheitskonferenz

14.02.2020 13:43
Die sinkende Rolle des Westens, militärische Zusammenarbeit aber auch die Koronavirus-Epidemie - das sind die Schwerpunkte der heute beginnenden 56. Münchner Sicherheitskonferenz. In diesem Jahr wird eine besonders große Delegation aus Asien erwartet.
Służby na miejscu konferencji w Monachium
Służby na miejscu konferencji w MonachiumPAP/EPA/RONALD WITTEK

Die sinkende Rolle des Westens, militärische Zusammenarbeit aber auch die Koronavirus-Epidemie - das sind die Schwerpunkte der heute beginnenden 56. Münchner Sicherheitskonferenz. Die Organisatoren der Konferenz betonen, dass das Modell, in dem die westlichen Staaten den Rest der Welt wirtschaftlich und militärisch dominieren längst nicht mehr der Wirklichkeit entspricht. Darüber, welche Rolle im XXI. Jahrhundert der Westen spielen sollte, werden unter anderem der amerikanische Staatssekretär Mike Pompeo, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, der kanadische Regierungschef Justin Trudeau und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg diskutieren. In diesem Jahr wird auch eine besonders große Delegation aus den asiatischen Staaten erwartet, unter anderem haben die Außenminister Japans, Chinas und Indiens ihre Teilnahme angekündigt. Die Welt der Unternehmer wird unter anderem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg repräsentieren. Von polnischer Seite wird an den Diskussionen unter anderem Außenminister Jacek Czaputowicz teilnehmen.

IAR/adn