X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

"Dänemarks Entscheidung zu Nord Stream 2 ist Russlands Erfolg"

08.07.2020 11:37
Die Zulassung für Schiffe in Dänemarks Gewässern, die nicht mit einem dynamischen Positionierungssystem (DP) ausgestattet sind, ist Russlands Erfolg. Laut der russischen Zeitung "Wedomosti" können nur noch die neuen US-Sanktionen die Fertigstellung der Nord Stream 2-Gasverbindung verhindern.
Cranes load pipes for the construction of the Nord Stream 2 Baltic Sea gas pipeline onto a ship at the German port of Mukran in December.
Cranes load pipes for the construction of the Nord Stream 2 Baltic Sea gas pipeline onto a ship at the German port of Mukran in December.Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/PAP

Laut der russischen Tageszeitung "Wedomosti" gab es "ziemlich ernsthafte Gründe zur Besorgnis", dass Dänemark der Arbeit des russischen Lastkahns "Fortuna", der nicht mit einem DP-System ausgestattet ist, nicht zustimmen wollte. Kopenhagen "entschied sich jedoch, das Schicksal des Nord Stream 2-Projekts nicht länger zu komplizieren", schrieb das Blatt und betonte, dass die Zustimmung der dänischen Regulierungsbehörde "als großer Erfolg Russlands angesehen werden kann".

"Wedomosti" stellte fest, dass Dänemark aufgrund der Einstellung der Gasproduktion auf seinem eigenen Gebiet im Herbst "dringend aus Russland geliefertes Gas aus Deutschland kaufen muss". Dennoch haben die USA Anfang Juni neue Sanktionen gegen die Nord Stream 2 eingeplant.

"Dies ist praktisch eine Garantie für die Aufnahme von Sanktionen, da der US-Präsident das Projekt automatisch unterzeichnet". In dieser Situation "hat Gazprom keine Wahl und muss den Bau der Nord Stream 2 bis Ende dieses Jahres abschließen", überzeugt die Tageszeitung.

Dänemark ändert seine Meinung

Zuvor erlaubte Dänemark die Verwendung nur von Schiffen, die mit einem dynamischen Positionierungssystem in seinen Hoheitsgewässern ausgestattet waren, was ein sehr präzises Manövrieren ermöglichte. Mitte Juni forderte der Nord Stream 2-Betreiber, die dänische Regulierungsbehörde auf, ein Schiff zuzulassen, das nicht über dieses System verfügte und mit Ankern manövriert wird. Es handelte sich hierbei um den russischen Lastkrahn Fortuna, der wahrscheinlich zusammen mit der mit einem DP-System ausgestatteten Verlegungsschiff "Akademik Tscherski" am Bau der Nord Stream 2 arbeiten wird. Beide Schiffe befinden sich derzeit im deutschen Hafen von Mukran im Nordosten der Insel Rügen. In diesem Hafen befindet sich das Logistikterminal der Nord Stream 2-Bauarbeiten. Laut der russischen Tageszeitung "Kommersant" wartet die Gazprom-Flotte nun auf die Ankunft von zwei Versorgungseinheiten, Ostap Scheremet und Ivan Sidorenko.

"Selbst das schnellste Arbeitstempo ist keine Garantie dafür, dass US-Sanktionen vermieden werden können, da in den USA der Entwurf des Verteidigungsbudgets traditionell bis zum 1. Oktober angenommen werden sollte", bemerkt "Kommersant". Es wird geschätzt, dass Gazprom mindestens zwei Monate benötigt, um die verbleibenden 160 km der Nord Stream 2-Gasrohrleitung zu verlegen.


polskieradio/ps