X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Russland rächt sich für Nato-Gespräche Finnlands und kappt Gaslieferungen

22.05.2022 07:09
Russlands Gazprom hat am Samstagmorgen Erdgaslieferungen nach Finnland eingestellt, berichtete der staatliche Gas-Betreiber Finnlands Gasgrid. Auf diese Weise übt Moskau Vergeltung für die Einleitung des Nato-Beitrittsverfahrens durch Helsinki aus. 
Russland rcht sich fr Nato-Gesprche Finnlands und kappt Gaslieferungen
Russland rächt sich für Nato-Gespräche Finnlands und kappt Gaslieferungen shutterstock.com/Grigorii Pisotsckii

„Gasimporte über den Einspeisepunkt Imatra wurden ausgesetzt“, schrieb Gasgrid in einer Pressemitteilung und versicherte, dass weiterhin Gas aus anderen Quellen über die Gasleitung Balticconnector, die Estland und Finnland verbindet, an finnische Kunden geliefert wird. Das Unternehmen betonte, dass das lokale Gassystem stabil bleibe.

Finnland und Schweden haben am Mittwoch den Beitritt zur Nordatlantischen Allianz beantragt. Beide nordischen Länder bestätigten, dass der Anstoß für die Entscheidung, der NATO beizutreten, die Invasion der Ukraine durch Russland war. Sie habe den größten Schock für die europäische Sicherheit seit Jahrzehnten verursacht.

Finnlands Präsident Sauli Niinisto sagte, die Entscheidung sei mit großer Unterstützung von Abgeordneten und Bürgern getroffen worden. Finnland ist ein weiteres Land, das durch Gazprom von russischen Gaslieferungen abgeschnitten wurde.

Moskau hatte Ende April die Gas-Lieferungen an Polen und Bulgarien eingestellt. Beide EU-Länder haben sich geweigert, Putins Dekret zu befolgen, und Gas in Rubel über die Gazprombank zu bezahlen.

PAP/ps