X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

US-Senator will Einfluss Russlands im Energiesektor begrenzen

24.07.2019 11:26
Die Vereinigten Staaten und die NATO sollten in die Energieinfrastruktur der ehemaligen Länder des Warschauer Pakts investieren, um so der wachsenden Macht Russlands entgegenzuwirken.
Die USA will Einfluss Russlands im Energiesektor begrenzen
Die USA will Einfluss Russlands im Energiesektor begrenzenpixabay

Die Vereinigten Staaten und die NATO sollten in die Energieinfrastruktur der ehemaligen Länder des Warschauer Pakts investieren, um so der wachsenden Macht Russlands entgegenzuwirken - erklärte US-Senator Chris Murphy.

Der Kreml versucht, seinen Einfluss in Mittel- und Osteuropa durch nichtmilitärische Mittel, wie Propaganda und Energieexporte, "zu gewinnen und zu erhöhen". Deshalb müssen die Vereinigten Staaten und die NATO ihre Strategie überdenken, sagte der Demokrat aus Connecticut, Chris Murphy, auf einer vom Atlantic Council in Washington organisierten Konferenz.

Er betonte, die Energiesicherheit sei "eine große Frage in den nächsten 50 bis 100 Jahren in den Beziehungen der USA zu dieser Region" und Washington müsse eine Partnerschaft mit Mittel- und Osteuropa aufbauen. Murphy nach, betrachten die Vereinigten Staaten die nationale Sicherheit nur durch Investitionen in militärische Ausrüstung.

- Warum nicht über eine ernsthafte Investition in die Energieunabhängigkeit unserer Partner in Mitteleuropa nachdenken, um unsere Ausgaben für die nationale Sicherheit zu erhöhen? - fragte Murphy, der Mitglied des Unterausschusses des Senats für auswärtige Angelegenheiten für Europa und Zusammenarbeit im Bereich der regionalen Sicherheit ist.

Im März war Murphy Mitinitiator des Projekts, das bis zu 1 Milliarde Dollar zur Unterstützung öffentlicher und privater US-amerikanischer Investitionen in europäische Energieprojekte bereitstellen soll. Der Senator sagte auch, dass die Investitionen der NATO-Mitglieder in die Energiesicherheit auf ihre jährlichen Verteidigungsausgaben angerechnet werden sollten.

Biznesalert.pl/ps