X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Anna Fotyga kritisiert EU-Raumfahrtpolitik

01.06.2020 17:24
Die EU-Abgeordnete, Anna Fotyga (PiS) bemängelt die Zusammenarbeit der Europäischen Union mit Russland und China in der Weltraumforschung und fordert eine Erklärung von der Europäischen Kommission. 
Anna Fotyga
Anna FotygaTwitter/Anna Fotyga

Die Europaabgeordnete der PiS, Anna Fotyga kritisiert die EU-Raumfahrtpolitik. Die polnische Abgeordnete schrieb, dass der erste bemannte Flug des privaten Unternehmens SpaceX zur Internationalen Raumstation ISS am Wochenende einen Durchbruch bei Weltraummissionen brachte. Dadurch würden die Vereinigten Staaten im Weltraum unabhängig von Russland, was von der Europäischen Union leider nicht gesagt werden könne.

"Ich bedauere, dass die Europäische Union in die entgegengesetzte Richtung geht und die kontroverse Zusammenarbeit mit Russland und China fortsetzt", schrieb die ehemalige polnische Außenministerin.

Sie fügte hinzu, dass die Analyse der von der Union durchgeführten Projekte zeige, dass Brüssel das autoritäre Russland und China gleich behandele, wie die Vereinigten Staaten.

Die Europaabgeordnete betonte, dass sich die russische Strategie aber nur auf die Zusammenarbeit konzentriere, die den Zufluss von Geldern und neuen Technologien sicherstelle und zur Abhängigkeit Europas führe. Russland indes könne weder bahnbrechende Technologien noch wissenschaftliche Freiheit anbieten.

"Im Gegenteil, seine Programme sind veraltet, teuer und werden von Korruptionsskandalen angeführt", lesen wir in Fotygas Brief an die Europäische Kommission.

"Die Wahl Russlands oder Chinas als Partner ist nicht nur aus politischen Gründen umstritten, sondern distanziert uns sogar vom Weltraum", betonte die Europaabgeordnete und fragte die Europäische Kommission, ob diese beabsichtige, die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Weltraum zu überprüfen und an die geopolitische Situation anzupassen sowie die Zusammenarbeit sachlich zu bewerten.

IAR/ps