X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Duda und Morawiecki fordern Reaktion der EU nach Nawalnys Verhaftung

18.01.2021 09:56
Das Vorgehen der russischen Behörden gegen Alexei Nawalny kann nicht ohne Folgen für die Beziehungen der internationalen Gemeinschaft zu diesem Land bleiben, schrieb Polens Präsident Andrzej Duda auf Twitter. Auch Premierminister Mateusz Morawiecki und Außenminister Zbigniew Rau haben sich zur Verhaftung des Oppositionellen geäußert.
Alexei Nawalny wurde nur wenige Minuten nach der Landung auf dem Flughafen Scheremetjewo bei der Passkontrolle verhaftet.
Alexei Nawalny wurde nur wenige Minuten nach der Landung auf dem Flughafen Scheremetjewo bei der Passkontrolle verhaftet.Reuters/ Forum

Gestern Nachmittag sind Alexei Nawalny und seine Frau mit einem Flugzeug nach Moskau zurückgekehrt. Medienberichten zufolge wurde Nawalny nur wenige Minuten nach der Landung auf dem Flughafen Scheremetjewo bei der Passkontrolle verhaftet. Laut der Sprecherin des Oppositionellen, Kira Yarmysh, haben sich Polizisten während der Festnahme geweigert zu sagen, was der Grund für die Festnahme von Navalny war.

Starke Reaktion aus den baltischen Staaten und Polen

Litauen, Lettland und Estland haben sofort auf die Ereignisse in Moskau reagiert. In einer gemeinsamen Erklärung forderten sie die Freilassung des Oppositionellen und forderten die Europäische Union auf, "restriktive Maßnahmen als Reaktion auf diese unverschämte Aktion zu ergreifen."

Polens Staatspräsident Andrzej Duda, Premierminister Mateusz Morawiecki und der Chef des Außenministeriums Zbigniew Rau haben sich ebenfalls zu dem Fall geäußert.

"Das Verhalten der russischen Behörden gegenüber Alexei Nawalny kann nicht ohne Folgen für die Beziehungen der internationalen Gemeinschaft zu diesem Land bleiben. Im Namen Polens - einem Mitglied des UN-Menschenrechtsrates - appelliere ich in dieser Situation an die internationale Solidarität", schrieb Präsident Duda auf Twitter.

"Die Verhaftung ist ein weiterer Versuch, die demokratische Opposition in Russland einzuschüchtern. Eine schnelle und unmissverständliche Antwort auf EU-Ebene ist notwendig. Die Achtung der Bürgerrechte ist ein Grundpfeiler der Demokratie. Ich appelliere an die Behörden in Russland, den Inhaftierten sofort freizulassen", kommentierte Premierminister Morawiecki die Verhaftung Nawalnys.

Auch Zbigniew Rau hat die Ereignisse in Russland verurteilt und  die sofortige Freilassung des Oppositionellen gefordert.

"Ich verurteile die Inhaftierung von Nawalny aufs tiefste und hoffe auf seine sofortige Freilassung. Ich drücke meine Solidarität mit allen russischen Bürgern aus, die die Ideale des inhaftierten russischen Oppositionsführers teilen. Alexey, geben Sie nicht auf!", schrieb Rau auf Twitter.

Der russische Dissident hat vor einigen Tagen in den sozialen Medien angekündigt, dass er nach Russland zurückkehren will. Nawalny hatte sich mehrere Monate in Deutschland aufgehalten, um sich dort nach einem gescheiterten Vergiftungsversuch durch russische Geheimdienste zu erholen.

IAR/pap/ps/jc