X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen will COVID-19-Impfstoffe außerhalb der EU kaufen

18.01.2021 13:29
Die polnische Regierung erwägt COVID-19-Impfstoffe außerhalb der Europäischen Union zu kaufen, sagte der Kabinettschef des Premierministers Michał Dworczyk.
Szef KPRM Michał Dworczyk
Szef KPRM Michał DworczykForum/Mateusz Włodarczyk


Die polnische Regierung erwägt COVID-19-Impfstoffe außerhalb der Europäischen Union zu kaufen, sagte der Kabinettschef des Premierministers Michał Dworczyk. Wie Dworczyk im privaten Radio RMF FM sagte, wäre der Kauf von zusätzlichen Impfstoffen gegen COVID-19 jedoch „ein Verstoß gegen den von der Europäischen Kommission unterzeichneten Vertrag."

Auf die Frage, ob die Regierung erwäge, Impfstoffe außerhalb der EU zu kaufen, antwortete er, die  polnische Regierung analysiere solche Möglichkeiten.

Dworczyk: "Deutschland hat dieses Abkommen gebrochen"

- Deutschland hat einen EU-weiten Vertrag über die Lieferung von Impfstoffen ausgehandelt, um einen Moment später gegen diesen Vertrag zu verstoßen (…) Deutschland und andere Länder sprechen über Solidarität, über die Notwendigkeit, Regeln und Prinzipien einzuhalten, und heute haben wir ein Beispiel dafür, wie diese EU-Solidarität in der Praxis aussieht - fügte er hinzu.

Auf die Frage nach der Impfrate stellte Dworczyk fest, dass "wir innerhalb der EU in Bezug auf die Anzahl der geimpften Personen an vierter Stelle stehen".

- Andererseits ist es schwierig, EU-Länder mit Ländern zu vergleichen, die nicht zur EU gehören, weil diese Länder (...) bessere Verträge mit Herstellern ausgehandelt haben, mehr und schneller Impfstoffe erhalten - sagte der Kabinettschef im Gespräch mit RMF24.

Am Montag ist ein weiteres Flugzeug mit Pfizer-Impfstoffen in Polen gelandet. Schätzungen zufolge sollen nur halb so viele Impfstoffe angekommen sein, die Polen im Rahmen des EU-Abkommens mit Pfizer zu diesem Zeitpunkt erhalten sollte, teilte Dworczyk mit. 


PAP/Agenturen/ps