X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Bericht: Folter von Zivilisten durch pro-russische Separatisten

18.05.2021 11:50
Ein schockierender Bericht präsentiert Zeugenaussagen ehemaliger Gefangener über die Folterung von Zivilisten im ostukrainischen Donbass durch Russen.
Isolation - Voices from the Basement
"Isolation - Voices from the Basement"fotyga.pl

Der Bericht mit dem Titel "Isolation - Voices from the Basement" ("Isolation - Stimmen aus dem Keller") wurde auf Antrag der konservativen Europaabgeordneten Anna Fotyga, einer ehemaligen polnischen Außenministerin, erstellt. Den Autoren des Berichts nach, beschreibt er "Menschenrechtsverletzungen nach internationalem Recht, die von Russen und sogenannten Separatisten in der sog. Donezk Volksrepublik begangen wurden."

Während des bewaffneten Konflikts im Donbass, der seit 2014 andauert, wurden dem Bericht zufolge fast 4.000 ukrainische Bürger von prorussischen Separatisten gefangen genommen. Das Dokument enthält erschütternde Berichte von ehemaligen Gefangenen. Im Bericht werden die Aussagen von 16 Gefangenen zusammengefasst, die zwischen 2016 und 2019 im Donezker Werk für Dämmstoffe in der Ostukraine, das als Untersuchungshaftanstalt genutzt wird, festgehalten wurden.

"Die UN-Menschenrechts- und Beobachtungsmission in der Ukraine hat Fälle dokumentiert, in denen Häftlinge geschlagen, erwürgt, der Nahrung, des Wassers, des Schlafs oder des Rechts auf Toilettenbenutzung beraubt und Elektroschocks, Folter, Scheinhinrichtungen und anderen Formen der Folter ausgesetzt wurden", heißt es in dem Bericht.

Der Bericht ist in Englisch, Polnisch und Ukrainisch verfügbar.

niezalezna.pl/ps